Schenefeld : Volksbanken unterstützen Kinderstadt „Jukshausen“

Jetzt bekommt „Jukshausen“ auch noch eine Bank
Jetzt bekommt „Jukshausen“ auch noch eine Bank

90 Kinder waren 2014 dabei – und erhielten Besuch von Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt.

shz.de von
17. Februar 2015, 14:15 Uhr

Schenefeld | 15 Firmen gibt es bereits in „Jukshausen“. In diesem Jahr wird erstmals auch eine Bank in der Kinderspielstadt öffnen. Das versprachen am Montag im Juks Tanja Pollex (Dritte von links) und Christian Schultz (Zweiter von rechts). Die beiden Filialleiter der Volksbanken in Schenefeld überreichten gemeinsam mit Niels Gehrmann von der VR-Bank Pinneberg-Elmshorn einen Scheck über 500 Euro. Damit wird das Projekt „Jukshausen“ unterstützt. Inga Göhlitz (links) und Kerstin Werner organisieren die Spielstadt für Jungen und Mädchen im Alter von neun bis 15 Jahren in den Herbstferien zum fünften Mal. 90 Kinder waren 2014 dabei – und erhielten Besuch von Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt. Das Juks investiert fast 15.000 Euro in die Kinderspielstadt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen