zur Navigation springen

Neujahrsempfänge in Schenefeld : Viel Lob für die Flüchtlingsarbeit

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Die Neujahrsempfänge von SPD und CDU sind gut besucht. Dankeschön an die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer.

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2016 | 00:32 Uhr

Schenefeld | Zahlreiche Gäste haben gestern bei den Neujahrsempfängen von SPD im Juks wie auch von der CDU im Wohnpark Inge Rüpcke vorbeigeschaut. Stadtkernentwicklung, Schul- sowie Flüchtlingspolitik thematisierten Mitglieder beider Parteien.

SPD-Fraktionschef Nils Wieruch wies auf weitere Schwerpunkte hin – wie die Schaffung bezahlbaren Wohnraums. „Wir möchten Schenefeld besser und liebevoller gestalten für Menschen, die gerade nicht die Lobby haben, die sie verdienen“, sagte Wieruch. Auch der Aspekt „nachschulische Betreuung“ stand im Fokus seiner Rede. „Wir sind guten Mutes, das finanziell aufwendige Projekt, die Umwandlung der Grundschulen zu offenen Ganztagsgrundschulen, optimal zu realisieren“, betonte Wieruch.

Mit einem „großen Dankeschön“ wandte sich CDU-Parteichef Holm Becker an die Verwaltung. „Die organisatorischen Abläufe bei der Flüchtlingsarbeit funktionieren reibungslos“, lobte Becker. Der vorbildliche Einsatz von Ehrenamtlichen habe zur Integration ebenfalls maßgeblich beigetragen. „Der Haupttenor unserer Arbeit liegt darauf, Kommunalpolitik mit Augenmaß und gesundem Menschenverstand zu betreiben“, betonte Becker im Zuge seiner Rede.

SPD-Parteichef Gerhard Manthei würdigte das besondere Engagement von Dolmetscherin Hala Puck, Marion Bülow-Dresler sowie Heinz-Harald Brockmann für die Flüchtlinge. Die Geehrten engagierten sich „in vorbildlichem Maße“ im Willkommens-Café für die Neuankömmlinge. Der SPD-Landtagsabgeordnete Kai Vogel fand für die Mentalität der Schenefelder lobende Worte. „Die Herzlichkeit, mit der hier Bürger willkommen geheißen werden, habe ich so noch in keiner anderen Kommune erlebt“, betonte Vogel.

CDU-Parteichef Becker fand lobende Worte für den ehrenamtlich engagierten Christdemokraten Hans-Detlef Engel. Der 77-Jährige ist ebenfalls im Flüchtlingscafé aktiv. Er ist maßgeblich daran beteiligt, die Arbeit der Ehrenamtlichen zu koordinieren. „Unsere Arabisch und Iranisch sprechenden Mitbürger sind sehr wichtig für uns“, betonte Engel. Doch auch der weiteren Hilfe – wie der Begleitung von kranken Neuankömmlingen zum Arzt – komme enorme Bedeutung zu. „Ich hoffe, dass die Ehrenamtlichen im Jahr 2016 mit genauso starkem Engagement dabei bleiben, damit die Flüchtlingsarbeit gelingt“, so der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Klaus Brüning. Angebote wie Kleiderkammer und Fahrradwerkstatt würden ausgebaut.

Die CDU traf sich in der Seniorenresidenz Rüpcke zum traditionellen Neujahrsempfang: Holm Becker (von links), Susanne Broese, Klaus Brüning, Kerstin Seyfert, Hans-Detlef Engel, Tobias Löffler und Katrin von Ahn-Fecken. (Foto: Heiderhoff)
Die CDU traf sich in der Seniorenresidenz Rüpcke zum traditionellen Neujahrsempfang: Holm Becker (von links), Susanne Broese, Klaus Brüning, Kerstin Seyfert, Hans-Detlef Engel, Tobias Löffler und Katrin von Ahn-Fecken. (Foto: Heiderhoff)
 

Was die Entwicklung des Stadtkerns betreffe, richte die Partei ihr Augenmerk weiter verstärkt auf den südlichen Bereich rund ums Rathaus. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst-Dieter Rossmann ließ es sich nicht nehmen, persönlich im Juks vorbeizuschauen und auf die jüngste Glücksumfrage hinzuweisen. „Laut Studie wohnen in Schleswig-Holstein die glücklichsten Menschen, und Schenefeld gehört bekanntlich dazu“, so Rossmann mit einem Augenzwinkern.
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert