zur Navigation springen

„Achtung deutsch!“ : Turbulentes Spiel mit den Klischees

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2017 | 13:00 Uhr

Schenefeld | Eine bunt gemischte WG  versucht, eine  typisch deutsche Durchschnittsfamilie zu  spielen. Denn ein Kontrolleur hat sich angemeldet. So nimmt das  Chaos seinen Lauf – mit allerlei humorvollen Anspielungen auf Klischees: Darum geht es in der  Komödie „Achtung deutsch!“. 

Jochen Busse führt Regie bei dem Stück. PT

Jochen Busse führt Regie bei dem Stück. PT

Zum zweiten Mal in der aktuellen Spielzeit  präsentiert das Juks Schenefeld die „Münchner Komödie im Bayrischen Hof“. Gespielt wird in Schenefeld  am Freitag, 5.Mai, ab 20 Uhr, im Forum, Achter de Weiden 30. Auf der Bühne werden unter anderen René Toussaint, Clara Cüppers, Matthias Kofler und Leenert Schrader stehen. Regie führte Jochen Busse. Die Aufführung wurde  im Juli 2014 bei den Privattheatertagen in Hamburg mit dem Monica-Bleibtreu-Preis als beste Produktion in der Kategorie Komödie ausgezeichnet.

Zum Inhalt: Eine Wohngemeinschaft von fünf Studenten aus fünf Ländern hat sich im mietgünstigen sozialen Wohnungsbau angesiedelt – durch einen bürokratischen Irrtum eingestuft als deutsche Familie mit zwei Kindern. Als sich Herr Reize vom Wohnungsamt ankündigt, um „Familie Schlüter“ zu überprüfen, stehen die Einbürgerung des Syrers Tarik und der gesamte Mietvertrag auf dem Spiel.

Da der Wohnungsinhaber Henrik ausgerechnet jetzt in den Skiurlaub gefahren ist, beschließt die Chaotentruppe kurzerhand, dem Kontrolleur eine perfekte deutsche Familie – beziehungsweise das, was ihnen das Privatfernsehen als solche präsentiert – einfach vorzuspielen. Ein urkomisches Karussell aus nationalen Fehleinschätzungen, Multikulti-Stereotypen und der Suche nach dem typisch Deutschen beginnt sich zu drehen. Die Organisatoren versprechen „ein turbulentes Spiel mit Klischees, herrlich frisch, hochaktuell und hintergründig“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen