zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

18. Oktober 2017 | 14:00 Uhr

Schenefeld : Stadt kauft alten Spar-Parkplatz

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Mutige Entscheidung: 1,9 Millionen Euro investiert die Stadt in das 30.000 Quadratmeter große Areal am Osterbrooksweg.

shz.de von
erstellt am 12.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Diese Chance lässt sich die Stadt nicht entgehen. Sie kauft den alten Spar-Parkplatz am Osterbrooksweg. Die Entscheidung fiel am Dienstagabend im Finanzausschuss einstimmig. Der Kaufpreis beträgt 1,9 Millionen Euro. Das 30 000 Quadratmeter große Areal gehört der IVG Immobilien AG. Die finale Entscheidung fällt am 26. September in der Ratsversammlung. Der Grundstücks-Deal wird nicht über Kredite finanziert. Schenefeld holt sich den Millionenbetrag vom Sparbuch.

Bürgermeisterin Christiane Küchenhof hatte sich immer dafür stark gemacht, das Gelände – es erstreckt sich vom Sandstückenweg bis zum Hasselbinnen – zu kaufen. „Es ist die letzte größere Gewerbefläche innerhalb der Stadt“, betonte die Verwaltungschefin gestern. Im nächsten Schritt müsse eine Planung auf den Weg gebracht werden. Ein Teilbereich kann sogar sofort verkauft werden. Laut Küchenhof werde die Stadt die Vermarktung der Flächen selbst übernehmen.

Im Dezember 2012 schreckte der Finanzausschuss noch vor einem Kauf zurück. Es lag nicht am Preis. Das Problem liegt unter der Erde begraben. Wie berichtet, ist der Boden unter dem Parkplatzgelände konterminiert. Früher wurde am Osterbrooksweg im großen Stil Müll entsorgt – und keiner weiß so genau, was da alles unter dem Beton schlummert. „Ein Restrisiko bleibt immer. Das gilt auch für andere Flächen“, betonte Küchenhof. Beruhigend: Das Grundwasser im Bereich der Deponie wird durch drei Brunnen überwacht. In der Vergangenheit hatte es keine Auffälligkeiten gegeben.

Rückblick: 2011 schloss das Unternehmen Edeka – es hatte die Spar-Gruppe 2005 geschluckt – das Logistikzentrum in Schenefeld. Der riesige Parkplatz war überflüssig. Die IVG hat die 46 000 Quadratmeter großen Logistikflächen inzwischen wieder vermieten können – das Parkplatz-Areal wurde zum Kauf angeboten – im Paket. Die Stadt wird auch Eigentümer eines ehemaligen Spar-Verwaltungsgebäudes, in dem sich mehrere Firmen eingemietet haben. Eine Option ist ein Verkauf des Gebäudes. Die SPD-Abgeordnete und Vorsitzende des Finanzausschusses, Ingrid Pöhland, hatte das Areal schon vor Monaten als „Filetstück“ bezeichnet. Es sei für die künftige Entwicklung von großer Bedeutung. Jetzt kann die Stadt mit den Planungen beginnen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen