zur Navigation springen

Schenefeld : Spanisches Temperament in der Gorch-Fock-Schule

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Mit viel Fantasie, einer starken Prise spanischem Temperament und ausdrucksstarkem Gesang hat die Theater AG der Gorch-Fock-Schule das Kinderbuch „Ferdinand der Stier“ auf die Bühne gebracht.

shz.de von
erstellt am 30.Mär.2015 | 17:18 Uhr

Schenefeld | Ferdinand ist kein Stier wie alle anderen. Er hat keine Lust zu kämpfen – und schnuppert lieber an den Blumen. Als er von einer Hummel gestochen wird und vor Schmerz wie wild über die Weide tobt, sehen ihn ausgerechnet die Stiereinkäufer der Arena in Madrid. Sie nehmen ihn mit in die spanische Hauptstadt. Das Madrider Publikum fiebert dem neuen Star gespannt entgegen. Doch Ferdinand tut, was er am liebsten tut: Er schnuppert an den Blumen, legt sich in den Schatten und lässt Kampf Kampf sein. 

Mit viel Fantasie, einer starken Prise spanischem Temperament und ausdrucksstarkem Gesang hat die Theater AG der Gorch-Fock-Schule das Kinderbuch „Ferdinand der Stier“ auf die Bühne gebracht. Die 25 Viertklässler probten das Stück unter der Regie von Christiane Gehm-Wilhelms und Anne Schulte seit den Sommerferien. Hans Buring vertonte die Geschichte der Autorin Munro Leaf als Kinder-Musical. Das Gorch-Fock-Team brachte das Stück nach 14 Jahren zum zweiten Mal auf die Bühne.

Mit feuerroten Kostümen, gezwirbelten Schnurbärten, Strohhüten und  Magenta farbenen Tüchern entführten die Schüler ihre Zuschauer in die Welt von Flamenco und Stierkampf. Einige Kinder trugen sogar landestypische Kleidung. Justin Lange spielte den Stier Ferdinand und stand als Tier mit so ganz eigenem Kopf im Mittelpunkt des Interesses. Das Publikum belohnte die Schüler mit viel Applaus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen