zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

20. Oktober 2017 | 20:21 Uhr

Schenefeld : Schülerzahlen leicht gestiegen

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Am Gymnasium Schenefeld haben sich 85 Fünftklässler angemeldet. Gemeinschaftsschule zählt bisher 65 Anmeldungen.

shz.de von
erstellt am 13.Mär.2015 | 10:00 Uhr

Schenefeld | 65 Anmeldungen für die Gemeinschaftsschule Achter de Weiden. Schulleiterin Ina Baumert ist richtig glücklich. „Damit haben wir gar nicht gerechnet. Das ist mehr als wir erwartet haben.“ Im vergangenen Jahr gab es zu diesem Zeitpunkt nur 49 Anmeldungen. Am Ende – nach dem zweiten Vergabeverfahren – zählte die Schule 2014 insgesamt 59 Fünftklässler.

Bei den 65 Schülern wird es nicht bleiben – das zeigt die Erfahrung. Kinder, die mit ihrem Erstwunsch nicht in Pinneberg oder Halstenbek unterkommen, werden in den kommenden Tagen entsprechend ihrer Zweitwünsche verteilt – auch in Richtung Schenefeld.

Die Gemeinschaftsschule wird nach jetzigem Stand dreizügig ins neue Schuljahr starten. Laut Baumert wird es zwei Integrationsklassen mit maximal 21 Schülern geben. Viel Luft nach oben ist an der Gemeinschaftsschule laut Baumert aber nicht mehr. „Sonst bekommen wir ganz schnell Raumprobleme“, sagt die Direktorin. Denn zum Ende des Schuljahres verlassen nur zwei Realschulklassen die Einrichtung. Eins ist Baumert wichtig: Alle Schenefelder Grundschüler, die als Erstwunsch die Gemeinschaftsschule angegeben haben, bekommen einen Platz. Auch ein Gebäude weiter, im Gymnasium, ist man durchaus zufrieden. 85  Fünftklässler haben sich an dem G8-Gymnasium angemeldet. „Das zeigt, dass unsere Schule weiterhin attraktiv ist“, sagt Direktor Rolf Schell. Die Zahlen an seiner Schule sind relativ konstant. Im vergangenen Jahr waren es 84 Anmeldungen. Das Gymnasium wird ebenfalls dreizügig starten. Eine vierte Klasse könnte ab 90 Anmeldungen nötig werden.

Das Problem für beide weiterführenden Schulen: Grundsätzlich verfügt Schenefeld nur über einen sehr begrenzten Einzugsbereich. Dass G8 Eltern abschreckt, glaubt Schell nicht. „Die Lehrpläne wurden angepasst. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht.“

Auch im Schulamt der Stadt wurden die aktuellen Zahlen positiv aufgenommen. „Sie pendeln sich auf einem stabilen Niveau ein“, sagt Arlette Janson-Hagebölling aus dem Rathaus. Zurzeit gebe es 140 Grundschüler in der Stadt und 150 Anmeldungen von Fünftklässlern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen