zur Navigation springen

Schenefeld : Schüler unterstützen Flüchtlinge

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Jungen und Mädchen der Gemeinschaftsschule Achter de Weiden initiieren eine Spendenaktion. Die Übergabe findet in der alten Post statt.

shz.de von
erstellt am 22.Jan.2016 | 13:00 Uhr

Schenefeld | Die Flüchtlinge aus dem Irak, dem Jemen, aus Syrien und Afghanistan fackelten nicht lange und packten gleich mit an. Fast 30    Säcke schleppten sie gestern Nachmittag gemeinsam mit den Schülern der 9  c in den Gemeinschaftsraum im ersten Stock des alten Postgebäudes am Heisterweg. 40 Menschen hat die Stadt dort zurzeit untergebracht. Den Neu-Schenefeldern wollten die Jungen und Mädchen gezielt helfen. „Das ist eine super Aktion. Das ihr euch so engagiert, ist großartig und nicht selbstverständlich“, lobte Bürgermeisterin Christiane Küchenhof das Engagement der Neuntklässler.

Die Spendenaktion an der Gemeinschaftsschule Achter de Weiden wurde von den Schülern Ende des vergangenen Jahres initiiert. „Wir hatten die Flüchtlingssituation im Unterricht thematisiert. Die Schüler haben mich angesprochen, ob wir nicht helfen können“, sagte Deutschlehrer Hendrik Schulz.

Und wie sie konnten: Nach einem etwas zähen Beginn rührten die Jugendlichen ordentlich die Werbetrommel, bezogen auch das benachbarte Gymnasium mit in die Aktion ein. Am Ende wurden immer mehr Säcke benötigt, um die Kleidung, die Schuhe, Schals, Mützen und Handschuhe zu verstauen. Im alten Postgebäude sind nur Männer untergebracht. Die freuten sich gestern aber auch über Shampoos, Zahnbürsten und Zahncreme. Insgesamt leben in Schenefeld zurzeit 257 Flüchtlinge. In der Post sind noch knapp 30 Plätze frei. Die Stadt möchte in den kommenden Wochen eine zweite große Sammelunterkunft für bis zu 230 Menschen auf dem alten Sparparkplatz am Osterbrooksweg realisieren. Dort entsteht ein Gebäudekomplex aus Containern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert