Schenefelds Legenden verabschiedet

Die verabschiedeten Mandatsträger mit den Landtagsabgeordneten Thomas Hölck (Dritter von links) und Kai Vogel (Fünfter von links).  Fotos: Karl-Heinz Stolzenberg
1 von 2
Die verabschiedeten Mandatsträger mit den Landtagsabgeordneten Thomas Hölck (Dritter von links) und Kai Vogel (Fünfter von links). Fotos: Karl-Heinz Stolzenberg

Sozialdemokraten bedanken sich bei bisherigen Mandatsträgern für ihre Leistung / Impulse für Werden und Wachsen der Stadt

shz.de von
17. August 2018, 16:10 Uhr

Acht zum Teil langjährige Schenefelder SPD-Mandatsträger sitzen seit den Kommunalwahlen vom Mai nicht mehr in der Ratsversammlung. Einige von ihnen hatten ihr Mandat schon vorher abgegeben. Ihnen allen bereitete der Ortsverein der Partei im Juks in Schenefeld einen feierlichen Abschied in familiärer Atmosphäre.

„Wir hatten sehr viel Pech“, fasste Nils Wieruch den diesjährigen Wahlausgang zusammen. So sei die Zahl der direkt gewonnenen Sitze von acht auf drei geschrumpft, wobei in einigen Wahlbezirken nur ganz wenige Stimmen zum Erfolg gefehlt haben. „Das beweist einmal mehr, dass jede Stimme zählt“, resümierte der Fraktionsvorsitzende gegenüber seinen Partei-Kollegen. Auch der Ortsvereinsvorsitzende Gerhard Manthei gehört der Ratsversammlung nicht mehr an. Vorstandskollege Hans-Jacob Gossler (kleines Foto) zählte dessen Verdienste auf. Aber ehe es dazu kam, fungierte Matthei selbst als Laudator und rückte die Leistungen von Frank Grünberg und Peter Schmidt in den Fokus. Die Laudatio auf Ursula Kriete und Ingrid Pöhland hielt dann der Fraktionsvorsitzende. Gosslar war dann noch einmal dran, um Hartmut Gülck zu würdigen. Ingo Meier übernahm die Aufgabe, den ehrenamtlichen Einsatz von Heinz-Harald Brockmann und Reimer Schlegel zusammenzufassen.

Immer wieder ging es in den Reden um entscheidende Impulse für das Werden und Wachsen der Stadt. „Jeder von euch ist schon heute eine Schenefelder Legende“, lautete das Fazit. Lobend erwähnt wurden aber auch Hendrik Beeck und Yannik Godenschwegen, die beide beruflicher Umstände wegen ihr lokalpolitisches Engagement schon nach sehr kurzer Zeit wieder aufgeben mussten.

Auch Bürgervorsteherin Gudrun Bichowski und Bürgermeisterin Christiane Küchenhof nahmen an der Verabschiedungsfeier teil. Die Landtagsabgeordneten Thomas Hölck und Kai Vogel demonstrierten, dass die Schenefelder auch jenseits der Stadtgrenzen eine wichtige Rolle in der SPD spielen. Hölck stand während der Anreise zur Feier allerdings so lange im Stau, dass er gerade noch als letzter Redner ein Grußwort loswerden konnte. „Das Büfett ist ja noch da“, meinte er verschmitzt. das wurde dann auch eröffnet.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen