Schulkursus : Schenefelder Schülerinnen helfen mit Herzen gegen Schmerzen

Die Organisatoren und Teilnehmerinnen des Nähkursus freuen sich über die fertigen Herzkissen.
Foto:
Die Organisatoren und Teilnehmerinnen des Nähkursus freuen sich über die fertigen Herzkissen.

Schülerinnen an der Schenefelder Gemeinschaftsschule unterstützen kranke Frauen am Brustzentrum in Elmshorn.

shz.de von
30. Januar 2018, 12:12 Uhr

Sie sind weich, bunt, hübsch und jedes einzigartig: Insgesamt etwa 20 Herzkissen haben die Schülerinnen während des Nachmittagsangebotes am Schulzentrum in Schenefeld unter Anleitung von Carmen Stubbe genäht. Die Mädchen gehen zur Gemeinschaftsschule oder zum Gymnasium. Der Kursus ist in der Gemeinschaftsschule angesiedelt. 16 Teilnehmerinnen haben sich dem Projekt Herzkissen gewidmet.

Das Ergebnis ist nicht nur schön, sondern auch praktisch. Frauen, die sich aufgrund einer Brustkrebserkrankung einer Operation im Klinikum Elmshorn unterziehen mussten, bekommen jeweils ein Kissen geschenkt. Kristin Löffler vom Brustzentrum des Klinikums nahm die Kissen aus Schenefeld kürzlich dankbar entgegen. Etwa 110 Patientinnen werden in Elmshorn operiert, berichtet Löffler. Dabei wird auch immer mindestens ein Lymphknoten herausoperiert. Die Achselhöhle sei dann besonders empfindlich, so dass sich die Form des Kissens gut als Unterstützung für die Frauen eigne, erläutert Löffler. Schmerzen werden so gelindert.

Auch andere Initiativen haben solche Kissen bereits gespendet. „Wir freuen uns aber über jede Unterstützung“, sagt Löffler.

Spaß gemacht hat der Nähkursus allen Teilnehmerinnen in Schenefeld. Die Mädchen lächeln fröhlich. Das handwerkliche Niveau sei in der Gruppe sehr unterschiedlich, berichtet Stubbe. Das Muster und den Stoff haben sich die Teilnehmerinnen selbst ausgesucht. Alle Kissen sind Unikate. Gwenhwyfar (10) hatte bereits Vorerfahrung. „Meine Oma ist Schneiderin“, berichtet sie. „Für mich war der Grund, aus dem wir die Kissen nähen, das Wichtigste. Ich habe helle, fröhliche Farben ausgesucht, die schön aussehen.“ Zum ersten Mal war Laura (11) dabei. Dennoch hat das Nähen auf Anhieb geklappt.

Zustande kam die Aktion, nachdem sich Stubbe an die Gleichstellungsbeauftragte Ute Stöwing wandte, da diese im vergangenen Jahr ein Herzkissenprojekt für die Regio-Klinik in Pinneberg organisiert hatte. Stöwing stellte den Kontakt zu Ramona Knust von der Volkshochschule (VHS) her, die wiederum Stubbe anrief. Der Nähkursus an der Schule geht weiter. Die Beteiligten würden sich freuen, wenn sich auch private Gruppen fänden, die Kissen nähen. Zudem ist eine Integration in einen VHS-Kursus oder beim Nachmittagsangebot am Schulzentrum angedacht. Schulleiter Dirk Ziegenhagen kann sich eine generationenübergreifende Nähgruppe gut vorstellen. Wer Interesse an einem Kursus hat, kann sich bei Stöwing unter Telefon (040) 83 03 71 96 melden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen