Mobilfunk : Schenefelder Politik lehnt 36-Meter hohen Mast im Gremsbargen ab

Avatar_shz von 24. Oktober 2020, 11:30 Uhr

shz+ Logo
Der Funkmast würde das Landschaftsbild des Waldstücks zerstören, das befürchtet die Verwaltung.

Der Funkmast würde das Landschaftsbild des Waldstücks zerstören, das befürchtet die Verwaltung. Deshalb hatte sie der Politik dazu geraten, dem Bau nicht zuzustimmen.

Vodafone möchte im Landschaftsschutzgebiet einen Funkmast bauen. Das lehnte der Stadtentwicklungsausschuss ab.

Schenefeld | Der Mast steht noch nicht, vielleicht kommt er auch nie, aber die Schenefelder Lokalpolitiker stritten um seine Erhöhung. Der Hintergrund: Der Mobilfunkbetreiber Vodafone hat seit 2016 ein Grundstück im Gremsbargen gepachtet, hinter einem Wohngebiet, zwischen Deponie und Gärtnerei der Lebenshilfe. Auf dieser Fläche darf Vodafone einen 25 Meter hohen Ma...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen