zur Navigation springen

Wehrführer mit „Leib und Seele“ : Schenefelder Kameraden und Ehrengäste verabschieden Michael Schulz

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Lobende Worte kommen von Seiten der Politik und Verwaltung.

Schenefeld | Mit feierlichen Reden haben sich Feuerwehrmitglieder und Ehrengäste von Wehrführer Michael Schulz verabschiedet. Schulz agierte zwölf Jahre lang an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr Schenefeld sowie zwölf Jahre lang als stellvertretender Wehrführer. „Du hast Björn und mir eine schlagkräftige, gut gerüstete und kameradschaftliche Wehr hinterlassen“, bedankte sich der neue Wehrführer Tomas Berens auch im Namen seines Stellvertreters Björn Eggerstedt.

Berens hob hervor, dass der „sehr kompetente“ Michael Schulz die Wehr verantwortlich geleitet hat. Sicherheit und Kameradschaft sei unter seiner Führung immer eine große Bedeutung zugekommen. Schulz habe die Wehr in allen Belangen, wie beispielsweise bei der Politik „hervorragend vertreten“. Sein zeitintensives ehrenamtliches Engagement ließe sich unmöglich in Stunden zusammenrechnen. Berens dankte auch Schulz’ Ehefrau Heike, die ihren Gatten bei allen Aufgaben unterstützte und sich bei unzähligen Projekten eingebracht habe.

Bürgermeisterin Christiane Küchenhof (SPD) hob Schulz als Wehrführer hervor, der die Truppe mit „Leib und Seele“ geleitet habe. Er betreute in den vergangenen zwölf Jahren 268 Einsätze und leistete 233 Dienste. Seine beruflichen Verpflichtungen hätten ihn nicht davon abgehalten, sich verantwortungsvoll und mit hohem zeitlichen Aufwand einzubringen. „Der Einsatz verdient Anerkennung und Respekt“, betonte die Bürgermeisterin. Er erstreckte sich nicht nur auf die traditionellen Fahrten, sondern auch auf Rettungs- und Bergungsschutz sowie Umweltbelange, so Küchenhof. Schulz hatte erst im vergangenen Jahr zum Gelingen des großen Pfingstzeltlagers der Jugendfeuerwehr beigetragen. Küchenhof wünschte Schulz, zukünftig mehr Zeit für Familie und Hobbies zu haben.

Auch Kai Harders (SPD), Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Bauen und Feuerwehr, Klaus Köster von der Wehr Pinneberg, Jan Wittig, Leiter der Polizei Schenefeld sowie Kameraden der Partnerfeuerwehr Picher dankten Schulz für seine „unglaubliche Effizienz“ als Wehrführer und für seine „Ruhe und Gelassenheit“. Die Jugendlichen ließen die Jahre in einer humorvollen Foto-Dokumentation Revue passieren. Schulz zeigte sich von den Redebeiträgen gerührt. Er freute sich über die Zusammenarbeit mit einer sehr motivierten Truppe. Küchenhof und Berens übergaben Schulz Präsent-Gutscheine, die er in seinem Lieblingsurlaubsort St. Peter Ording einlösen kann.

Die Übergabe des neuen Fahrzeugs entfiel, weil es noch nicht fertig gestellt werden konnte. Michael Schulz hatte maßgeblich an dessen Ausstattung mitgewirkt. Die Veranstaltung endete mit einem Überraschungsauftritt des Comedy-Preisträgers Bastian Block sowie einem gemeinsamen Essen.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen