Corona-Krise : Schenefelder Juks geschlossen: Wie sich die Sozialarbeiter jetzt um die Jugendlichen kümmern

Johanna_blau_heller.JPG von 02. April 2020, 16:00 Uhr

shz+ Logo
Das Jugend- und Kommunikationszentrum (juks) in Schenefeld.

Das Jugend- und Kommunikationszentrum (juks) in Schenefeld.

Die Sozialarbeiter des Juks sind weiterhin für die Jugendlichen ansprechbar – telefonisch und im Schenefelder Stadtgebiet.

Schenefeld | Ein Treffpunkt wie das Jugend- und Kommunikationszentrum in Schenefeld (Juks) lebt normalerweise von Veranstaltungen, dem Austausch mit den Jugendlichen und der Gemeinschaft. Seit der Corona-Krise gestaltet sich dies schwierig, denn auch das Juks musste schließen. Die Sozialarbeiter sitzen jedoch nicht herum: Sie kümmern sich weiterhin, wie der Leiter...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen