zur Navigation springen

Benefis-Aktion : Schenefelder Herzen helfen gegen Schmerzen

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

20 Kissen an Pinneberger Regio Klinikum übergeben. Brustkrebspatientinnen profitieren.

shz.de von
erstellt am 23.Apr.2015 | 16:05 Uhr

Schenefeld | In zwei Säcken brachten Ute Stöwing, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schenefeld, und Susanne Eggers, Leiterin der Schenefelder Sozialberatung, ihre „Ware“ zum Regio Klinikum in Pinneberg. Ein ganz spezieller Hilfstransport, denn in dem Krankenhaus helfen jetzt Schenefelder Herzen gegen die Schmerzen.

Stöwing und Eggers übergaben an Dr. Stefan Geist und Dr. Peter Paluchowski, Chefärzte für Gynäkologie und Geburtshilfe, und Schwester Anja Wejwoda 20 Herzkissen. Sie werden an Brustkrebspatientinnen übergeben und sollen dazu beitragen, die Schmerzen nach einer Operation zu lindern. „Die Wunde wird entlastet, wenn sich die Frauen das Kissen unter den Arm klemmen“, sagt Dr. Geist. Dafür werden die Kissen extra mit langen Ohren genäht.

In Schenefeld hat sich die Kreativgruppe unter der Leitung von Edeltraud Eggerstedt in den vergangenen Wochen und Monaten um die Produktion gekümmert. Stöwing stellte den Kontakt zum Regio Klinikum her.

Deutschlandweit haben sich Gruppen gefunden, die diese Herzkissen anfertigen. Es geht nicht nur um den medizinischen Aspekt. „Das Kissen gibt vielen Frauen Halt und Sicherheit. Für sie ist es wichtig, etwas in der Hand zu halten“, sagt Nicole Molzen, stellvertretende Pflegedirektorin in Pinneberg. Die Frauen dürfen ihre Kissen auch mit nach Hause nehmen.

In Pinneberg kommen die individuell angefertigten Herzen seit fünf Jahren zum Einsatz. Nachschub wird dringend benötigt. Laut Geist werden allein in Pinneberg pro Jahr 200 neue Brustkrebspatientinnen behandelt. In Elmshorn sind es noch einmal zirka 100.

Stöwing und Eggers wollen sich dafür einsetzen und dafür werben, dass die Kissenproduktion in Schenefeld fortgesetzt wird. Die Regio Kliniken im Kreis Pinneberg sind für jedes Herz dankbar. Jede Frau soll nach einer Brustkrebsoperation eines bekommen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen