zur Navigation springen

Budendorf: Stadt mietet die Hütten : Schenefeld steckt schon in den Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Erstmals zwei Tage – am 5. und 6. Dezember – wird gefeiert und zwar von 14 bis 19 Uhr sowie am Sonntag von 12 bis 17 Uhr.

shz.de von
erstellt am 25.Jun.2015 | 10:00 Uhr

Schenefeld | Der Sommer hat noch gar nicht richtig begonnen, da laufen in Schenefeld schon die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt – und zwar auf Hochtouren. Erstmals zwei Tage – am 5. und 6. Dezember – wird gefeiert und zwar von 14 bis 19 Uhr sowie am Sonntag von 12 bis 17 Uhr. Der Adventsmarkt soll attraktiver werden und endlich wieder mehr Schenefelder anlocken. Die Veranstaltung in diesem Jahr wird zum Testlauf.

„Wir sind auf einem guten Weg“, sagt Schenefelds Büroleiter Melf Kayser. Für das Budendorf auf dem Rathausplatz wird die Stadt die Hütten mieten. Der Kauf der Buden ist vom Tisch. Ein Hüttenbetreiber wurde bereits gefunden. Er wird den kompletten Auf- und Abbau übernehmen.

Inzwischen gibt es auch schon erste Zusagen von Kunsthandwerkern, die ihre Arbeiten im Ratssaal des Rathauses ausstellen werden– und dafür auch Standgebühr zahlen müssen. Auch in diesem Punkt setzt die Stadt auf eine Professionalisierung des Angebotes. Die privaten Aussteller, die in den vergangenen Jahren im Ratssaal vertreten waren, kommen in diesem Jahr nicht zum Zug. „Wir schauen uns genau an, wie das neue Angebot angenommen wird“, verspricht Kayser.

Eine tragende Säule des Schenefelder Weihnachtsmarktes sollen aber die Schenefelder Vereine und Verbände bleiben, die im Budendorf ihre Plätze erhalten. Die Absprachen mit den Beteiligten laufen bereits.

Gemütlicher, attraktiver, einladender: Bis zu 25.000  Euro kann die Stadt in die Hand nehmen, um die formulierten Ziele auch zu erreichen. Wenn es klappt, werden die schon geläuteten Totenglocken für Schenefelds Weihnachtsmarkt wieder verstummen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen