zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

24. Oktober 2017 | 11:51 Uhr

LED-Licht : Schenefeld spart 80.000 Euro

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Weitere Umrüstungsaktivitäten der Beleuchtungsanlagen sind ab 2017 geplant.

shz.de von
erstellt am 17.Nov.2015 | 12:30 Uhr

Schenefeld | Eine Stadt auf dem Weg zur LED-City: Für Schenefeld macht sich die Umstellung auf LED-Lampen bei der Straßenbeleuchtung wie erhofft bezahlt. „Verglichen mit den Ausgaben in 2013 haben wir in diesem Jahr etwa 80.000 Euro an Stromkosten gespart“, sagt Helge Feber vom Bauamt.

Seit 2011 wurde die Straßenbeleuchtung umgerüstet, die alten 790 Hochdruck-Quecksilber-Dampfleuchten (HQL) durch energiesparende LED-Lampem nach und nach ersetzt. Mehr als 700.000 Euro hat die Stadt in das Projekt investiert. 114.000 Euro gab es als Zuschuss aus Bundesmitteln. Jetzt sorgen die kleinen Powerbirnen – 42 statt 125 Watt – für Licht.

Die LED-Lampen sind zwar in der Anschaffung teurer, haben aber eine Lebensdauer von 60.000 Betriebsstunden. Die HQL-Lampen kommen nur auf zirka 16.000 Betriebsstunden. Kein Wunder, dass Schenefeld den ganz großen Wurf plant. Alle stromfressenden Straßenlaternen sollen durch LED-Technik ersetzt werden. Laut Feber geht es noch einmal um 875 Leuchten im Stadtgebiet. Allerdings wird mit dem Austausch frühestens 2017 begonnen. Die Investitionskosten in Höhe von 450.000 Euro wurden im Bauausschuss aus dem Etat für 2016 gestrichen. Ebenso der Ausbau der Stettiner Straße, der zirka 100.000 Euro kosten wird.

Die Politik möchte für kommendes Jahr andere Akzente setzten. Die Feuerwache am Kiebitzweg wird für 10.000 Euro mit einer neuen Alarmanlage ausgestattet. In der Gemeinschaftsschule wird die Decke im Flur des Obergeschosses und im Treppenaufgang für zirka 30.000 Euro saniert. Am benachbarten Gymnasium wird im Erdgeschoss eine weitere Toilettenanlage saniert. Kosten: zirka 35.000 Euro. Für die Untersuchung der Dächer im Schulzentrum Achter de Weiden stehen 47.000 Euro zur Verfügung. Für die Sanirung soll ein Zeitplan aufgestellt werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen