O`zapft is! : Schenefeld genießt sein Oktoberfest

Zünftig in Dirndl und Lederhose: Die Schenefelder Nina Schalitz (v. l.), Nils Krukow, Thorsten Machein, Jan Riemenschneider und Nina Behrens genossen die familiäre Stimmung beim Schenefelder Oktoberfest.
Foto:
1 von 2
Zünftig in Dirndl und Lederhose: Die Schenefelder Nina Schalitz (v. l.), Nils Krukow, Thorsten Machein, Jan Riemenschneider und Nina Behrens genossen die familiäre Stimmung beim Schenefelder Oktoberfest.

Die Jüngsten vergnügten sich bei Karussellfahren und Springen auf dem Bungee-Trampolin.

shz.de von
29. September 2014, 10:06 Uhr

Schenefeld | Das Schenefelder Oktoberfest haben die Besucher am Wochenende ausgiebig genossen. Die Jüngsten vergnügten sich bei Karussellfahren und Springen auf dem Bungee-Trampolin. „Wir finden das Schenefelder Oktoberfest klasse“, bilanzierte der Schenefelder Martin Schöttler (43). Das Wetter spiele mit und die Kinder kämen auf ihre Kosten. Kathrin Breuksch (37) und Melanie Kasten (36) lobten das Preis-Leistungsverhältnis. „Cocktails sind günstig zu haben“, so die 37-Jährige.

Ihren Freundinnen Melanie und Stephanie Kasten gefiel „das familiäre Zusammentreffen“ bei bayrischen Spezialitäten, Live-Musik und Wies`n-Bier. Doch auch zum richtigen Oktoberfest möchte die Clique reisen. Während Breuksch bei der Schenefelder Fest-Variante nur ein Lederhosen-T-Shirt trug, wird in München das richtige Dirndl ausgepackt. Im 500 Besucher fassenden Festzelt herrschte ausgelassene Stimmung.

Die „Kräla-Eltern“ Else und Willy Matzen schauten ebenfalls vorbei. „Wir haben die Familie mitgebracht und sind zufrieden“, sagte Else Matzen. Anders als die Matzens lebte Nils Krukow viele Jahre lang in Bayern und besuchte in München das Oktoberfest. „Hier gefällt es mir aber besser“, gestand Krukow, der später sich später noch auf der Tanzfläche vergnügte. In Schenefeld sei es ruhiger, er kenne „jeden“ und habe Spaß. Finja Behlen genoss es, beim Oktoberfest Freunde und Bekannte zu treffen. Das Fest dürfe sich gern etablieren.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen