zur Navigation springen

Engagement : „Schenefeld braucht den Bürgerverein“

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Mehr junge Menschen erreichen: Das hat sich Waltraut Lüders, Vorsitzende des Schenefelder Bürgervereins, für die Zukunft vorgenommen.

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2014 | 10:00 Uhr

Die Fußstapfen waren groß, in die Waltraut Lüders trat, als sie die langjährige Chefin Edelgard Reiche im Januar 2014 als Vorsitzende des Schenefelder Bürgervereins ablöste. Inzwischen hat Lüders selbst Fußabdrücke hinterlassen. „Die Wanderungen, die wir in diesem Jahr neu ins Programm aufgenommen haben, werden gut angenommen“, sagt die 55-Jährige.

Die Nervosität und Aufregung der ersten Wochen als neue Verantwortliche an der Spitze des 160 Mitglieder zählenden Vereins sind verschwunden. Die Unterstützung aus dem Vorstandsteam hätte ihr enorm geholfen. Vor allem aber habe sie sich in den vergangenen Monaten auch immer auf die Hilfe und den Rat ihrer Vorgängerin verlassen können. „Das war wichtig für mich“, gibt die Vereinschefin ganz offen zu. Lüders lebt seit 2006 in Schenefeld. Seit vier Jahren ist sie Mitglied im Bürgerverein, der 1966 gegründet wurde. Sie hatte bereits als Beisitzerin im Vorstand mitgearbeitet. Das weit verbreitete Image des „Vereins der alten Leute“ möchte die neue Chefin gern korrigieren. „Mein Ziel ist es ganz klar, auch jüngere Schenefelder Bürger zu erreichen.“ Mit neuen Angeboten. Vor allem am Wochenende soll es Veranstaltungen geben, die auch von Berufstätigen wahrgenommen werden können. Schenefeld braucht den Bürgerverein auch im Jahr 2014, davon ist die Vorsitzende überzeugt.

Tagesausfahrten, Radtouren und die beiden großen Kaffeenachmittage im „Stadtzentrum“ mit zusammen mehr als 1000 Besuchern: Organisieren, telefonieren. Das gehört mit zu Lüders’ Aufgaben. „Die Verantwortung ist groß“, sagt sie. Sie will ihr gerecht werden. Bisher hat sie viel positives Feedback bekommen. „Das motiviert“, sagt die Vorsitzende, die es gar nicht mag, im Mittelpunkt zu stehen. Ihr Dank geht an die vielen Helfer, die sich für den Verein ehrenamtlich engagieren.

2016 wird Schenefelds Bürgerverein 50 Jahre alt. Für Lüders ein Grund zum Feiern, aber auch die Chance, sich in in der Stadt zu zeigen, auf Familien mit Kindern zuzugehen.

Der zweite Punkt, der Lüders am Herzen liegt: die soziale Komponente des Vereins. „Es gibt in Schenefeld auch Menschen, denen es finanziell nicht so gut geht. Auch sie sollten die Möglichkeit haben, unsere Angebote zu nutzen.“ Das ist ihr Anliegen. Jüngere Schenefelder für den Bürgerverein gewinnen. Die Älteren weiter für diesen Verein begeistern. Lüders ist mit Spaß und viel Elan dabei. Gut möglich, dass sie sich 2016 wieder zur Wahl stellt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen