zur Navigation springen

Sieben Fälle in zwei Tagen : Polizei warnt vor Telefonbetrügern in Schenefeld

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Allein am Dienstag und Mittwoch haben bislang unbekannte Täter bei mindestens sieben älteren Bürgern aus Schenefeld versucht, an Geld zu gelangen, indem am Telefon Druck aufgebaut wurde.

Schenefeld | In den vergangenen Tage sind der Polizei in Schenefeld (Kreis Pinneberg) bislang sieben Telefonbetrugsversuche gemeldet worden. Möglicherweise gab es noch weitere Versuche, die nicht gemeldet wurden. Bislang blieben die Vorfälle ohne Erfolg für die Betrüger.

Die Polizei ist nach eigenen Angaben froh darüber, dass bisher niemand geschädigt wurde bzw. niemand den Forderungen der Betrüger nachkam und warnt einmal mehr vor den immer wiederkehrenden Betrugsmaschen am Telefon. Diese reichen vom klassischen Enkeltrick, wo angeblich ein Familienmitglied in finanzielle Not gekommen ist und ein Freund das Geld schnell abholen kommt bis hin zu anderen Maschen mit beispielsweise falschen Anwälten oder falschen Bankangestellten. Immer wird ein Druck erzeugt und suggeriert, dass alles „bereinigt“ werden könne, wenn schnell Geld übergeben oder auch überwiesen würde.

Die Polizei rät die Bevölkerung zur Skepsis. Es soll in keinem Fall Geld an Fremde übergeben oder überwiesen sowie keine persönlichen Daten weitergereicht werden. Schon bei dem Verdacht einer Straftat sollte die Polizei angerufen werden. Da insbesondere ältere Menschen betroffen sind beziehungsweise gezielt von den Tätern ausgewählt werden, sei es ratsam innerhalb der Familie über die Gefahr aufzuklären.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 04.Feb.2016 | 13:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert