Drogenrazzia in Schenefeld : Polizei sprengt Goa-Party

Die Ausbeute der Drogenrazzia in Schenefeld.
1 von 4
Die Ausbeute der Drogenrazzia in Schenefeld.

Jähes Ende einer Tanznacht in Schenefeld: Ordnungshüter kontrollieren 200 Gäste - und finden nicht nur Drogen, sondern auch Waffen.

shz.de von
19. November 2013, 08:42 Uhr

Psychedelische Musik dröhnt aus den Boxen. Jugendliche lassen sich von der Musik treiben: eine Goa-Party am Sonnabendabend in Schenefeld. Diese fand ein jähes Ende. Da die entrückten Tänze nicht selten auf die Einnahme von Drogen zurückzuführen sind, stürmte die Polizei gegen 22 Uhr die Feier am Osterbrooksweg.

„Verschiedene Polizeieinsätze im Jahr 2013 hatten den Verdacht begründet, dass bei den so genannten Goa-Veranstaltungen in den Räumlichkeiten eines Schenefelder Clubs regelmäßig Betäubungsmittel konsumiert werden und ein Handel mit Drogen und Medikamenten stattfindet“, begründete Polizeisprecherin Silke Westphal den Einsatz. Die Beamten holten sich einen Durchsuchungsbeschluss vom Amtsgericht Pinneberg und schlugen mit 50 Mann zu: Sie kontrollierten Ausweise, durchsuchten die Räume und die Taschen der etwa 200 Gäste.

Bis 5 Uhr waren die Beamten beschäftigt. Mit Erfolg. Laut Polizeisprecherin Westphal stellten die Ordnungshüter etwa 20 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie zwei Verstöße gegen das Waffengesetz fest. Zudem wurden Drogen in unterschiedlicher Zusammensetzung in einem nicht unerheblichen Umfang bei der Durchsuchung der Räumlichkeiten sichergestellt, ohne dass diese konkret anwesenden Personen zugeordnet werden konnten. „Der Umfang der sichergestellten Betäubungsmittel machte allzu deutlich, dass Maßnahmen zur Verhinderung des Betäubungsmittelmissbrauchs während der wiederkehrenden Goa-Veranstaltungen zwingend angezeigt waren“, betonte Westphal gestern.

Das ist die Ausbeute der Razzia:

  • zirka 70 Gramm Cannabissubstanzenüber
  • 130 Gramm amphetaminhaltige Substanzen
  • zirka 50 Gramm psychogene Pilzsubstanzen
  • über 180 Ecstasytabletten sowie sonstige Ecstasysubstanzen
  • über 5 Gramm der Modedroge Chrystal Meth
  • über 400 LSD-Trips
  • mehrere Fläschchen von vermeintlichen Liquid Ecstasy
  • diverse verschreibungspflichtige Medikamente
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen