Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet : NPD wirbt illegal auf Schenefelder Stadtgebiet

Die Altonaer Chaussee wurde mit NPD-Wahlplakaten zugepflastert.
Die Altonaer Chaussee wurde mit NPD-Wahlplakaten zugepflastert.

Die NPD wirbt unrechtmäßig auf Schenefelder Stadtgebiet um Stimmen für die Bürgerschaftswahl am 15. Februar in Hamburg.

shz.de von
22. Januar 2015, 16:00 Uhr

Schenefeld | NPD-Plakate: am Schenefelder Platz und überall entlang der Altonaer Chaussee. An jedem Baum, von beiden Seiten. Schenefelds Ordnungsamtschef Axel Hedergott wollte seinen Augen kaum trauen, als er Mittwochnachmittag von einem Termin aus Hamburg nach Schenefeld zurückkehrte.    

Die NPD wirbt auf Schenefelder Stadtgebiet um Stimmen für die Bürgerschaftswahl am 15. Februar in Hamburg – unter anderem mit den Parolen „Asylbetrug ist kein Menschenrecht“ und „Deutsche für Hamburg“. Ohne Absprache. Ohne Genehmigung. Hedergott fackelte nicht lange. Er alarmierte nicht nur die Polizei, sondern auch den städtischen Bauhof. Der rückte an und entfernte die NPD-Wahlplakate ganz schnell wieder. Die Plakate wurden sichergestellt.

Das ganze wird ein Nachspiel für die Partei haben. „Das ist eine ungenehmigte Nutzung von öffentlichem Straßenland“, sagt Hedergott. Er werde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren einleiten. Und wenn die NPD ihre Plakate wieder haben möchte, müssen ihre Vertreter in Schenefeld vorstellig werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert