zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

15. Dezember 2017 | 17:40 Uhr

Schenefeld : Neubau an der Lornsenstraße

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Fertigstellung für Ende 2014 geplant: Hamburger Unternehmen investiert 2,8 Millionen Euro in Mehrfamilienhaus.

shz.de von
erstellt am 03.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Das Bauschild steht schon und wenn sich der Winter auch in den kommenden Tagen nicht blicken lässt, dann rollen die Bagger an der Lornsenstraße an. Bis Ende des Jahres will das Hamburger Unternehmen "Außenalster WPB Wohnungsbau GmbH" ein zweigeschossiges Mehrfamilienhaus mit zwölf Eigentumswohnungen errichten. Laut Prokurist Markus Schreiber liegt das Investitionsvolumen bei 2,8 Millionen Euro. Mitte 2013 hatte das Unternehmen das 1600 Quadratmeter große Grundstück erworben. Die alten Ladenzeilen, die jahrzehntelang an der Lornsenstraße standen, wurde abgerissen. Sie standen zuletzt lange leer.

"Es war ein Wunsch der Stadt, an dieser Stelle ein Mehrfamilienhaus zu errichten", betonte Schreiber. Laut Bebauungsplan wären auch Reihenhäuser möglich gewesen. Der Prokurist, Ex-Bezirksamtsleiter von Hamburg-Mitte, lobte ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit der Politik und der Stadtverwaltung.

Die "Außenalster WPB Wohnungsbau GmbH" realisiert ihr erstes Projekt in Schenefeld. Die zwölf Wohnungen sind zwischen 54 und 110 Quadratmeter groß. Schreiber spricht von einem "gehobenen Standard mit Deckenhöhen von 2,75 Metern und einem schwellenlosen Fahrstuhl aus der Tiefgarage bis in das zweite Obergeschoss." Laut Schreiber wird es drei barrierefreie Wohneinheiten geben. Alle Wohnungen werden über einen Balkon, eine Terrasse oder zum Teil große Dachterrassen verfügen.

In der Tiefgarage sind zwölf Stellplätze vorgesehen, im Außenbereich noch einmal sechs Parkplätze. „Damit wird es wie von der Stadt Schenefeld gewünscht mehr als einen Stellplatz pro Wohnung geben“, betonte Schreiber.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen