zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

23. Oktober 2017 | 17:20 Uhr

Schenefeld : Mitschüler von einst gesucht

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Nach 50 Jahren: Der Schenefelder Willy Matzen organisiert Ehemaligentreffen von Abgängern der Schule Nord in Halstenbek.

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2015 | 10:00 Uhr

Schenefeld | Die 5a, 1962: Willy Matzens Blick schweift über die Schwarz-Weiß-Fotos. „Die wollte mich immer verhauen.“ Er lacht. „Er hatte später ein Milchgeschäft an der Feldstraße. Und ihm gehört heute der Blumenhof in Halstenbek.“ Mit den Namen und den Gesichtern von einst kommen die Erinnerungen. Willy Matzen, der seit 35 Jahren in Schenefeld lebt, hat 1966 seinen Schulabschluss in Halstenbek abgelegt, an der Schule Nord, der einstigen Volksschule.

50 Jahre später möchte Willy Matzen seine ehemaligen Mitschüler noch einmal wiedersehen. „Wir wollen in Schenefeld, in der Sportwelt, einen netten Tag verbringen, über die alten, schönen Zeiten schnacken“, sagt der 64-Jährige. Er hofft, dass möglichst viele Mitschüler von einst den Weg nach Schenefeld finden.

Matzen hat sich immer darum bemüht, den Kontakt zu den ehemaligen Mitschülern aufrecht zu erhalten. In einem kleinen Oktavheft hat er Namen, Adressen und Telefonnummern notiert. 1985, 1992 und zuletzt 2010 gab es ein Ehemaligen-Treffen. Matzen gehörte zum Organisationsteam. Ihm macht es Spaß, sich in diesem Bereich zu engagieren. „Einmal haben wir uns sogar gemeinsam mit den Abgängern der Schule Süd getroffen“, erinnert sich Matzen. „Damals haben die Schüler der beiden Schulen noch gemeinsam Sportfeste und Schützenfeste gefeiert.“ Die alte Zeit: Matzen schwelgt gern in Erinnerungen, kann viele Anekdoten von damals und viele Geschichten von den bisherigen Treffen der Ehemaligen erzählen. „Es ist spannend zu erfahren, was aus den Mitschülern geworden ist. Matzen plant das Treffen für das Frühjahr 2016. Anmeldungen und auch Hinweise, wo die Ehemaligen zu erreichen sind, nimmt er unter Telefon 040-8302139 und 0174-9570871 entgegen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen