„Eberts“ in Schenefeld : Schießerei in Diskothek: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest

Rettungskräfte versorgten die Schussopfer, die in Krankenhäuser gebracht wurden.
Rettungskräfte versorgten die Schussopfer, die in Krankenhäuser gebracht wurden.

Im März verletzten Schüsse im Eingangsbereich des „Eberts“ zwei Menschen schwer. Ein 22-jähriger Hamburger hat die Tat gestanden.

shz.de von
26. Mai 2015, 10:05 Uhr

Schenefeld | Der Mann, der am 22. März diesen Jahres zwei Menschen vor der Diskothek „Eberts“ in Schenefeld (Kreis Pinneberg) mit einer Schusswaffe schwer verletzt hatte, konnte von der Mordkommission Itzehoe in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft festgenommen werden.

Bei der Schießerei waren zwei 23-Jährige schwer verletzt worden. Der Täter schoss damals im Eingangsbereich um sich. Dort hielten sich mehrere Menschen auf - zwei von ihnen kamen mit Schussverletzungen ins Krankenhaus. Für die aus Hamburg stammenden Verletzten bestand keine Lebensgefahr.

Der 22-jährige Hamburger war nach der Tat schnell ins Visier der Beamten geraten, hatte sich jedoch ins Ausland abgesetzt. Am 21. Mai griffen ihn die Beamten bei seiner Rückkehr am Hamburger Flughafen auf. Bei einer Absuche des näheren Tatortbereichs fanden die Beamten mit Angaben des mutmaßlichen Täters eine Pistole, bei der es sich um die Tatwaffe handeln dürfte.

Bei seiner richterlichen Vorführung am 22. Mai räumte der 22-Jährige die Tat ein. Tathintergrund dürfte ein kurz zuvor entstandener Streit gewesen sein.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert