Schenefeld : Malochen für die Düpenau

Die Düpenau liegt ihnen am  Herzen: Stefan Friedrich (vorn) und  Martin Greve vom Naturschutzbund  hoffen auf  viele Helfer beim zweiten  Bachaktionstag.
Die Düpenau liegt ihnen am Herzen: Stefan Friedrich (vorn) und Martin Greve vom Naturschutzbund hoffen auf viele Helfer beim zweiten Bachaktionstag.

Renaturierung: Nabu-Gruppe Schenefeld-Halstenbek lädt zum zweiten Bachaktionstag ein / Stadt spendiert 15 Tonnen Kies

shz.de von
28. Juni 2014, 10:30 Uhr

Der Ehrgeiz ist groß. „Wir wollen in diesem Jahr 400 Meter schaffen“, sagt Stefan Friedrich, Chef der Nabu-Gruppe Schenefeld-Halstenbek. Beim ersten Bachaktionstag in Schenefeld im Oktober 2013 schafften die 30 Helfer 300 Meter. 13 Tonnen Kies wurden in die Düpenau eingebracht. Diesmal stehen sogar 15 Tonnen Kies und Geröll zu Verfügung. Das Material spendiert die Stadt.

Jetzt brauchen Friedrich und sein Halstenbeker Kollege Martin Greve am Sonntag, 6. Juli, nur noch viele helfende Hände, die sie bei der Renaturierung der Düpenau unterstützen. Von 10 bis 15 Uhr wird für die Düpenau malocht. Der Nabu ruft die Schenefelder auf, mit anzupacken.

Friedrich: „Bäche sind dann besonders artenreich, wenn sie sich strukturell abwechslungsreich zeigen. Ohne Holz, Kies, Geröll im Bachbett finden die tierischen Bewohner weder Nahrung, noch Brutstätten für ihre Nachkommen oder Versteckmöglichkeiten.“ Ein 400 Meter langer Abschnitt der Düpenau soll zu einem attraktiven Lebensraum für Tiere und Pflanzen umgestaltet werden. Den ersten Bachaktionstag verbucht der Nabu als Erfolg. „Der von uns renaturierte Abschnitt hat sich gut entwickelt“, sagt Greve.

Der Nabu kümmert sich seit Januar dieses Jahres besonders intensiv um die Düpenau, die sich auf einer Länge von acht Kilometern durch die Stadt schlängelt. Die Naturschützer haben eine Bachpatenschaft übernommen. Wöchentlich wird das Gewässer von Mitgliedern überprüft. Langfristiges Ziel: die Renaturierung des Baches, der auf einigen Abschnitten eher wie ein Regenwasserkanal anmutet. Friedrich hat die Europäische Wasserrahmenrichtlinie im Auge. Was sperrig klingt, ist für den Nabu Ansporn. Die EU unterstützt Renaturierungsprojekte finanziell. Allerdings steht die Düpenau auf der Prioritätenliste ziemlich am Ende. Genau das will der Nabu ändern. „Dazu trägt auch der Bachaktionstag bei“, betont Friedrich.

Eine Anmeldung zwecks Planung ist erwünscht. Kontakt: Stefan Friedrich, Telefon: (040) 85 32 28 51 und per Mail an Schenefeld@NABU-Hamburg.de. Der genaue Treffpunkt wird den Helfern mitgeteilt. Feste Kleidung und Regenschutz sind unbedingt mitzubringen. Für Wathosen, Arbeitshandschuhe und Werkzeuge sowie ein gemeinsames Mittagessen sorgt der Nabu.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen