Lebenshilfe-Kunst fürs Landeshaus

<strong>Angelika  Weigelt (41) </strong>ist über das  Kunsthaus  zum  Malen gekommen.  Sie wohnt in Hamburg. <br /> <strong>Birgit  Plaege</strong> wurde 1964 in Uetersen geboren.  Sie lebt seit  1997  alleine in einer eigenen Wohnung.  <br /><strong>Birgit  Duske  (51) </strong> wohnt in Hamburg und arbeitet     in der Werkstatt Eichenkamp  in Pinneberg. <br /><strong>Sigrid Flessau (48)   </strong>wird seit 2002 in ihrer eigenen Wohnung bei der Lebenshilfe Schenefeld  ambulant betreut. <br /><strong>Alexander Hasenclever  (50)</strong>   wohnt in einer Wohnung der  Lebenshilfe Schenefeld und arbeitet in der Gärtnerei. <br /> <strong>Imgard   Moerke</strong> ist in Schenefeld aufgewachsen. <br /> <strong>Birgit  Plaege</strong> wurde 1964 in Uetersen geboren.  Sie lebt seit  1997  alleine in einer eigenen Wohnung.  <br /> <strong>Thomas   Lehmitz (46)</strong>  arbeitet in der Lebenshilfe-Gärtnerei.  Er liebt Pflanzen und streift in seiner Freizeit gern durch den Botanischen  Garten in Hamburg. Seine Kamera  hat er immer dabei.  <foto>BrH (8)</foto><br /><strong>Jutta Redmann (81)</strong> wohnt gemeinsam mit ihrem Mann in einer Wohngruppe der Lebenshilfe.
1 von 9
Angelika Weigelt (41) ist über das Kunsthaus zum Malen gekommen. Sie wohnt in Hamburg.
Birgit Plaege wurde 1964 in Uetersen geboren. Sie lebt seit 1997 alleine in einer eigenen Wohnung.
Birgit Duske (51) wohnt in Hamburg und arbeitet in der Werkstatt Eichenkamp in Pinneberg.
Sigrid Flessau (48) wird seit 2002 in ihrer eigenen Wohnung bei der Lebenshilfe Schenefeld ambulant betreut.
Alexander Hasenclever (50) wohnt in einer Wohnung der Lebenshilfe Schenefeld und arbeitet in der Gärtnerei.
Imgard Moerke ist in Schenefeld aufgewachsen.
Birgit Plaege wurde 1964 in Uetersen geboren. Sie lebt seit 1997 alleine in einer eigenen Wohnung.
Thomas Lehmitz (46) arbeitet in der Lebenshilfe-Gärtnerei. Er liebt Pflanzen und streift in seiner Freizeit gern durch den Botanischen Garten in Hamburg. Seine Kamera hat er immer dabei. BrH (8)
Jutta Redmann (81) wohnt gemeinsam mit ihrem Mann in einer Wohngruppe der Lebenshilfe.

shz.de von
14. August 2013, 01:14 Uhr

Schenefeld | Birgit Plaege ist in der Ergotherapie zum Malen gekommen. Ihre Betreuerin Anne Woest hat die 49-Jährige unterstützt und bestärkt, schließlich auch den Kontakt zum Kunsthaus Schenefeld geknüpft. Plaege hat ihre Kunstfertigkeit dort an mehreren Maltagen verfeinert. Birgit Plaege ist behindert, wird von der Lebenshilfe Schenefeld betreut. Am 20. August stellt sie gleich vier Bilder im Landeshaus in Kiel aus. Plaege ist nicht allein. Insgesamt acht behinderte Menschen, die von der Lebenshilfe ambulant in ihren eigenen Wohnungen oder in Wohngruppen betreut werden, zeigen ihre Arbeiten in Kiel.

Auch Angelika Weigelt ist dabei. Ob sie schon nervös ist? "Nein, gar nicht", antwortet die 41-Jährige. Sie ist stolz auf das, was sie kann, was sie geschaffen hat.

"Kunst von Menschen mit Behinderung": Die CDU-Landtagsfraktion in Kiel hat dieses Projekt initiiert. Der Landesverband der Lebenshilfe hat den Kontakt nach Schenefeld hergestellt. Anfang April kam die Anfrage aus Kiel. Weitere Teilnehmer sind die Stiftung Drachensee, die Lebenshilfe Husum, das Lebenshilfewerk Kreis Plön Preetzer Werkstätten, Steinburg-Schule Itzehoe, Ostseekunst Werkstatt Eckernförde, Holländerhof Flensburg und Frank Pape Kiel.

Malen: Für Betreuerin Woest ein guter und wichtiger Bestandteil im Leben der behinderten Menschen. "Sie können ihre Gefühle zum Ausdruck bringen, Frust abbauen." Sie war mit der Gruppe in den vergangenen Wochen oft unterwegs, auf Motivsuche - im Botanischen Garten in Hamburg, im Dahlienpark. Mit dem Kunsthaus Schenefeld ist laut Woest eine wunderbare Kooperation entstanden. Sigrun Roemmling hat sich der Lebenshilfe-Künstler angenommen. Aber es wurde nicht nur gemalt. Thomas Lehmitz war bei den Exkursionen mit seinem Fotoapparat dabei - mit dem Makro-Objektiv. "Dadurch kann ich die Pflanzen besser ranholen", sagt der 46-Jährige. Er stellt vier Bilder in Kiel aus.

Die Werke aus Schenefeld wurden schon gestern in die Landeshauptstadt gebracht. Am 20. August fährt dann das ganze Künstler- und Betreuerteam nach Kiel. Einige Künstler bieten ihre Werke auch zum Kauf an, die meisten hängen sich die Bilder aber in ihre eigenen Wohnungen.

"Malen ist für mich eine schöne Freizeitbeschäftigung", sagt Birgit Duske. "Da kann ich für mich entdecken, was ich kann."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen