Kunstkreis gestaltet Kalender

Das Juli-Bild trägt den Titel „Labyrinth“ und stammt von Heidegrit Gröning.
1 von 4
Das Juli-Bild trägt den Titel „Labyrinth“ und stammt von Heidegrit Gröning.

Vorstellung bei Vernissage am 14. September

shz.de von
06. September 2018, 16:57 Uhr

Die Idee bestand schon länger. Nun wurde sie zum ersten Mal auch in die Tat umgesetzt: Der Kunstkreis Schenefeld gibt einen eigenen Kalender für das Jahr 2019 heraus. Die Motive stammen von Mitgliedern der Vereinigung. Während des Kreiskulturwochenendes stellt der Verein das Ergebnis vor. Malerei, Fotos und fotografierte Skulpturen zieren die zwölf Monate. Der Kalender kostet 20  Euro. Die Vernissage ist am Freitag, 14. September, in der Galerie im „Stadtzentrum“ im Kiebitzweg. Beginn ist um 18 Uhr.

Dort hängen dann auch bis zum 13. Oktober die Original-Werke, die im Kalender 2019 zu finden sind. Am Sonnabend, 15. September, richtet der Verein zudem erstmals einen Workshop aus, bei dem Interessierte sich spontan und ohne Vorbereitung künstlerisch betätigen können. Wer Lust hat, kann zwischen 15 und 17 Uhr in der Galerie vorbeikommen und unter anderem Karten mit einer simplen Collagentechnik gestalten. Dort kann der Kalender auch käuflich erworben werden.

Die Auswahl der Motive ist kein Zufall, berichten die Organisatorinnen Gerda Freytag-Permien und Heike Blanck. „Wir wollten nicht nur Landschaften, sondern jeden Monat etwas anderes bieten“, sagt Blanck. Am Ende kamen die Motive in den Kalender, die beim Publikumspreis der Schenefelder Aktivitäten 2018 die vorderen Plätze belegt hatten.

Seit 2006 stehen diese Aktivitäten regelmäßig unter einem Motto. So haben alle Mitglieder Zeit, sich mit dem Thema künstlerisch auseinander zu setzen und sich an die Arbeit zu machen. Das jüngste Thema , um das sich auch der Kalender dreht, lautete: „Innen/Außen“. Es gab laut Freytag-Permien eine rege Beteiligung von mehr als 50 Mitgliedern und 130  Arbeiten, die im Frühjahr in der Ausstellung im Rathaus gezeigt wurden.

Zum ersten Mal hatte der Kunstkreis diesen Publikumspreis ausgelobt. „Das ist ein Kalender, der den Geschmack des Publikums widerspiegelt“, bringt Blanck die Ausrichtung des Werks auf den Punkt. Gleichzeitig sei es auch eine Ehrung der Mitglieder, die sich im Kunstkreis engagieren. „Es ist ein Querschnitt der Künstler, die bei uns ausgestellt haben“, fügt Freytag-Permien hinzu.

Bei der Aufteilung auf die einzelnen Monate haben sich die Frauen an den Jahreszeiten orientiert. Blanck gefällt das Februar-Motiv von Hannelore Kuhlmann besonders gut. „Ich mag diese klaren Formen unheimlich gern. Ich bin selbst ein strukturierter Mensch“, fügt sie lächelnd an. Zudem sei das Werk aus ihrer Sicht zeitlos.

Als Freytag-Permien beim Pressegespräch ein persönliches Lieblings-Motiv auswählen soll, fällt der stellvertretenden Vorsitzenden dies sichtlich schwer. Letztlich sucht sie sich das Juli-Motiv von Heidegrit Gröning aus. Es zeigt ein Labyrinth. Ihr gefalle die Aussage und die Farbwahl. Zudem passe es sehr gut zum Gesamtthema „Innen/Außen“ der Schenefelder Aktivitäten. Rund herum steht geschrieben: „Der Weg zur Mitte, zum Kern, zum Innersten, mit Umwegen und Irrwegen und Sackgassen kann zum Ziel führen.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen