zur Navigation springen

Es wird ein mörderisch guter Herbst : Krimitage in der Stadtbücherei Schenefeld

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Die Stadtbücherei veranstaltet drei Lesungen mit hochkarätigen norddeutschen Buchautoren im Juks.

shz.de von
erstellt am 31.Jul.2017 | 10:00 Uhr

Schenefeld | Spektakuläre Leichenfunde in Hamburger Schulen, ein ungesühnter Mord mit ungeahnten Wendungen oder eine Schulklasse, die auf einer Ausfahrt mitten in eine Mordermittlung hineingerät – das sind die Themen der drei spannenden Bücher, die diesen Herbst auf den 4. Schenefelder Krimitagen von ihren Autoren zum Besten gegeben werden.

Zusammen mit dem Jugendkulturzentrum Schenefeld (Juks) und der Buchhandlung Heymann organisiert die Stadtbücherei unter dem Motto „Morden im Norden“ eine Reihe von Lesungen für alle Krimiliebhaber. Mit Krischan Koch, Susanne Mischke und Till Raether haben sie drei waschechte Nordlichter eingeladen. „Der regionale Bezug war uns bei der Auswahl der Autoren sehr wichtig“, erläutert Annelore Wilke, Mitarbeiterin der Stadtbüchrei Schenefeld. Doch die Schriftsteller sind nicht nur selbst wohnhaft im Norden, sondern wählten für die Schauplätze ihrer Bücher ebenfalls Orte aus der Umgebung wie Hannover, Hamburg oder Amrum.

Außer der Regionalität zeichnet sie eine besondere Gabe aus: Sie verstehen es, das Publikum mit ihren Vorträgen zu fesseln. Till Raether war bereits im letzten Jahr mit von der Partie und wurde erneut eingeladen. „Er besitzt kabarettistisches Talent und zieht die Zuschauer so in den Bann“, verrät Wilke.

Warum Kriminalromane so beliebt sind

Die Mischung aus Spannung, Nervenkitzel und Humor – das ist es, was einen guten Krimi ausmacht, findet Wilke. Besonders faszinierend seien für sie ebenfalls die Geschichten der Hauptfiguren und der Kommissare, die sich um den Mordfall ranken. Die Abwechslung und Vielschichtigkeit der Bücher seien auch der Grund, warum genau dieses Genre gewählt wurde. „Wir haben gemerkt, dass es einfach die meisten Menschen anspricht“, erklärt Irina Yegorova, Mitarbeiterin der Stadtbüchrei.

Auch dieses Jahr sind verschiedene Arten von Krimis vertreten. Während Krischan Koch in „Backfischalarm“ mit Klischees über Jugendlichen spielt und sich einem Mordfall von der humoristischen Seite nähert, versteht Susanne Mischke es, ihren Leser tiefe Einblicke in das Privatleben ihrer Figuren zu geben und die Spannung bis zum Schluss aufrecht zu erhalten.

 Gelesen wird immer ab 19 Uhr  an folgenden Tagen:

  • Freitag, 15. September: Krischan Koch liest aus „Backfischalarm“
  • Freitag, 6. Oktober: Susanne Mischke liest aus „Alte Sünden“
  • Freitag, 3. November: Till Raether liest aus „Neunauge“
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen