zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

24. September 2017 | 09:02 Uhr

Schenefeld : Kran wankt – Kita evakuiert

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Wurmkamp: 55 Jungen und Mädchen müssen ihre Einrichtung verlassen. Die verantwortliche Baufirma handelt umgehend.

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Schenefeld | Aufregung in der Kindertagesstätte der Stephanskirche am Wurmkamp: Kita-Leiterin Jutta Thiel ließ die Einrichtung am Montagmorgen evakuieren. 55 Jungen und Mädchen zoggen in die Räume des benachbarten Gemeindesaals um. „Eine Vorsichtsmaßnahme“, betonte Thiel. Sie wollte keinerlei Risiko eingehen.

Der Anruf, der den Ablauf in der Kita durcheinanderwirbelte, erreichte Thiel um kurz vor 11 Uhr. Ein Bauarbeiter von der benachbarten Baustelle an der Blankeneser Chaussee bat Thiel, den Garten zu räumen. Der über 20 Meter hohe Baukran sei defekt. „Er drohte umzustürzen“, sagte Thiel. Sie blickte nicht nur hinüber zum Kran, der in den Himmle ragte. Sie schickte eine Kollegin, die sich vor Ort informierte – und mit eher bedrohlichen Nachrichten zurückkehrte. Am Fuß des Krans gebe es einen Defekt: „Wenn er umgestürzt wäre, hätte er auch unser Gebäude treffen können“, sagte Thiel. Sie informierte Kollegen und Kinder. Jacke und Schuhe – und dann raus. „Es gab keine Panik. Alles lief reibungslos“, betonte Thiel. „Für uns war das ein Notfall.“

Die Chefin informierte nicht nur den Träger der Einrichtung, die Stephanskirche, sondern auch die Stadt. Helge Feber vom Bauamt kontaktierte die Baufirma. Die handelete sofort. Der Fuß des Krans wurde stabilisiert. „Er war im Erdreich abgesackt. Deshalb auch die leichte Schiefstellung.“ Grund für das Absacken seien die starken Sturmböen gewesen. Es habe nicht die Gefahr bestanden, dass der Kran umkippe.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen