zur Navigation springen

Schenefeld : Kräla-Adventsbasar: Fast alle Adventskränze verkauft

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Erlös kommt Fahrt in den Familienfreizeitpark Tolk-Schau zugute.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2017 | 14:00 Uhr

Schenefeld | Es wird gemeinsam Kaffee getrunken, Kuchen gegessen, und die Kinder verhandeln mit den vielen Besuchern über ihre selbstgebastelten Weihnachtsartikel: So kennt Gründungsmitglied Else Matzen den Kräla Treffpunkt, wenn dort der alljährliche Weihnachtsbasar stattfindet. Am Eröffnungstag, Montag, 27. November, standen die Besucher sogar schon vor offiziellem Beginn Schlange vor der Tür. Nicht jedoch am vergangen Sonnabend. Da herrschte lange Zeit Stille im Krähenhorst Nummer 8.

„Ich weiß gar nicht, wo die alle sind“, überlegte Matzen und sah suchend aus dem Fenster. Dann fällt ihr wieder etwas ein: „Ach ja, heute ist ja auch Weihnachtsfeier des Fußballvereins.“ Davon hatten die Kinder mal gesprochen. Eine andere Familie wäre auf einer großen Familienfeier im Juks, erinnert sie sich.

„So ist das in der Weihnachtszeit“, sagte Matzen achselzuckend. Etwa 50 Besucher waren bis Sonnabend schon zum Weihnachtsbasar gekommen, weiß die Schenefelderin. Dazu muss sie nur die verbliebenen Adventskränze zählen. „Wir haben 40 Stück gesteckt und fast jeder Besucher hat einen mitgenommen.“ Übrig seien noch sieben. Außer den Adventskränzen haben die Kinder dieses Jahr vor allem viele Kleinigkeiten verkaufen können. „Das wechselt von Jahr zu Jahr“, berichtet Matzen.

Etwa 300 Euro hätte der gemeinnützige Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, Kinder und Jugendliche sowie Toleranz und internationale Gesinnung zu fördern, über die Woche eingenommen. Mit dem Geld soll im nächsten Jahr unter anderem eine Fahrt in den Familienfreizeitpark Tolk-Schau finanziert werden. „Wir wollen aber nicht nur verkaufen, sondern auch auf uns aufmerksam machen“, sagt Matzen.

Das ganze Jahr über haben die Kinder aus über 32 Nationen mit ihren Betreuern gebastelt, wenn neben den Hausaufgaben noch Zeit war. „Das Schulpensum ist in den letzten Jahren deutlich mehr geworden“, beobachtete Matzen. Das liege wohl an G8. Am Donnerstag ist jede Woche der Ruhetag im Kräla Treffpunkt, an dem zusammen gelesen, Kakao getrunken und manchmal gebastelt wird. „Es ist wichtig, dass die Kinder auch mal runterkommen“, sagt die Schenefelderin.

Den ruhigen Abend am Sonnabend konnte Matzen dafür nutzen, dem Weihnachtsmann unter die Arme zu greifen. 80 Geschenke packt sie dieses Jahr für die Kinder, die diese am Sonnabend, 16. Dezember, auf der Weihnachtsfeier in der Begegnungsstätte am Holstenplatz erhalten werden. Viele Kinder hätten einen Migrationshintergrund und wüssten gar nicht, wie in Deutschland Weihnachten gefeiert wird. „Wir sprechen mit den Eltern und zeigen den Kindern dann unsere Art, Weihnachten zu feiern“, berichtete Matzen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen