FDP Schenefeld : Kai-Uwe Harms über den Lockdown: „Sorgen machen mir die Familienbetriebe“

ahrens_cindy_20180920_8RU_3047.jpg von 23. Januar 2021, 16:00 Uhr

shz+ Logo
Kai-Uwe Harms (FDP) findet: „Es kann nicht angehen, dass ich in der heutigen digitalen Welt in die Verwaltung oder ins Bürgerbüro gehen muss, um einen Ausweis zu beantragen oder meinen Wohnsitz anzumelden.“

Kai-Uwe Harms (FDP) findet: „Es kann nicht angehen, dass ich in der heutigen digitalen Welt in die Verwaltung oder ins Bürgerbüro gehen muss, um einen Ausweis zu beantragen oder meinen Wohnsitz anzumelden.“

Das FDP-Mitglied spricht über die Auswirkungen der Pandemie für Schenefeld und wichtigsten Projekte 2021.

Schenefeld | Ein anstrengendes 2020 liegt hinter uns und wie es 2021 weiter geht, ist ungewiss. Der harte Lockdown hat Deutschland und damit auch Schenefeld fest im Griff: Einzelhandel, Gastronomie und Schulen sind geschlossen. Im Interview mit Redakteurin Cindy Ahre...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen