zur Navigation springen

Ganztagsschule in Schenefeld : Jetzt wird diskutiert

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Grüne laden für den 18. März ins Juks ein. Eltern wünschen sich Nachmittagsbetreuung in Grundschulen oder Horten.

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2015 | 13:00 Uhr

Schenefeld | „Eine offene Ganztagsgrundschule für Schenefeld?“ Das Thema ist nicht neu, aber es gewinnt an Bedeutung: Die Grünen wollen darüber mit allen Beteiligten, Verantwortlichen und Interessierten diskutieren. Sie laden deshalb für Mittwoch, 18. März, zum Jour Fixe ins Juks am Osterbrooksweg ein. Los geht es um 19 Uhr.

Die Ausgangslage ist laut Grünen-Chef Mathias Schmitz klar: „Immer mehr Eltern wünschen eine Nachmittagsbetreuung ihrer Grundschulkinder. Dabei brauchen sie ein zeitlich verlässliches Angebot. Immer mehr Gemeinden führen die offene Ganztagsgrundschule dafür ein, neben dem bestehenden Hortangebot.“ In Schenefeld sei die Diskussion in der Vergangenheit geführt worden – aber ohne Ergebnis

Es sei die Entscheidung der Schulen, ob sie sich zur offenen Ganztagsschule entwickeln wollten. Die Entscheidung müsse von der Lehrerschaft und den Eltern getragen werden. „Aber die kommunale Selbstverwaltung und die Stadt können mit zu dieser Entscheidung beitragen. Sie müssen die Rahmenbedingungen schaffen und die erforderlichen Mittel zur Verfügung stellen.“ Zum Einstieg in die Diskussion wird Jens Krystek von der Serviceagentur „ganztägig lernen“ Schleswig-Holstein referieren.

Laut Schmitz sollen die Vor- und Nachteile erörtert werden. „Besteht überhaupt ein starkes Interesse der Eltern für eine offene Ganztagsgrundschule oder wünschen diese eher den Ausbau der Hortangebote?“ Was sagen die Stadtverwaltung und die Grundschulen? Wann könnte mit dem Angebot gestartet werden? Was bedeutet eine offene Ganztagsgrundschule für die Nachmittagsangebote für Kinder in den Sportvereinen, Musik- und Kunstschulen? Und wie können sie einbezogen werden, so dass die bestehenden Angebote für Kinder im Rahmen einer offenen Ganztagsgrundschule als besondere Angebote für talentierte und interessierte Kinder weiterentwickelt werden können?

Eingeladen wurden die Stadtverwaltung, die Leitung der Gorch-Fock-Schule und der Schule Altgemeinde, die Schulelternbeiräte, die Leiter und Elternvertreter aller Schenefelder Kitas, Vertreter von Rasselbande und Blau-Weiß 96 sowie die Parteien der Ratsversammlung. Schmitz: „Wir möchten am Ende des Abends besser verstehen, ob eine offene Ganztagsgrundschule einen Weg bietet, den wir in Ergänzung zu den Hortangeboten in Schenefeld gehen wollen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen