zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

22. September 2017 | 15:43 Uhr

Krimitage : In Schenefeld wird wieder gemordet

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Zweite Auflage der Krimitage mit Bestseller-Autoren in Schenefeld.

shz.de von
erstellt am 26.Jun.2015 | 12:30 Uhr

Schenefeld | Dieser Herbst wird in Schenefeld mörderisch – natürlich nur literarisch. Die Stadt veranstaltet unter dem Motto „Morden im Norden“ die zweiten Schenefelder Krimitage. Und in der Kleinstadt geben sich wieder die Bestseller-Autoren die Klinke in die Hand. Stadtbücherei-Chef Frank Jankowski ist es gelungen, mit Klaus-Peter Wolf, Simone Buchholz und Hannes Nygaard drei Hochkaräter zu verpflichten. „Die Verhandlungen haben wir bereits im vergangenen Jahr geführt“, sagt Jankowski.

Den Auftakt macht am 9. Oktober Wolf, der seinen Roman „Ostfriesen-Wut“ vorstellt. Wolf hatte das Schenefelder Publikum bereits bei der Premiere der Krimitage im vergangenen Jahr  begeistert. Buchholz liest am 6. November aus ihrem Roman „Bullenpeitsche“. Diese beiden Krimiabende – Beginn ist jeweils um 19 Uhr – finden im Ratssaal statt. Hannes Nygaard wird am 4. Dezember dagegen im Juks seinen Hinterm-Deich-Krimi „Biikebrennen“ präsentieren. Los geht es um 19 Uhr.

Jankowski möchte an den großen Erfolg aus 2014 anknüpfen. Alle drei Veranstaltungen waren ausverkauft. Der Kartenvorverkauf startet am Mittwoch, 1. Juli. Die Tickets gibt es in der Stadtbücherei am Timmermannsweg und in der Buchhandlung Heymann im „Stadtzentrum“. Heymann ist bei den Krimitagen wieder Kooperationspartner der Stadt. Es werden wieder Kombikarten angeboten. Alle drei Lesungen kosten 27 Euro, zwei 20Euro und wer nur einmal dabei ist, zahlt elf Euro. Die Idee für die Krimitage hatte Bürgermeisterin Christiane Küchenhof – ein Krimifan.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen