zur Navigation springen

Schenefeld : Hunderte feierten den Geburtstag des „Stadtzentrums“

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Zahlreiche Besucher strömten zum Geburtstagswochenende ins „Stadtzentrum“. Zahlreiche Spiel- und Bastelangebote.

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2014 | 10:00 Uhr

SchenefeldS | Mit einem Feuerwerk und einem Laternenumzug eröffneten die Mitarbeiter des „Stadtzentrums“ das Geburtstagswochenende. Zu den Klängen des Meissner Spielmannszugs in der Stadt Schenefeld starteten hunderte Kinder einschließlich ihrer Eltern vom „Stadtzentrum“ aus zum beliebten Laternenevent.

Zuvor hatten bereits einige Mädchen und Jungen ihre Laternen auf dem Marktplatz im Stadtzentrum gebastelt. Mit einem Herbst-Feuerwerk endete der stimmungsvolle Umzug. „Ich finde es schön, dass es hier einen so familiären Laternengang gibt“, freute sich Mutter Maike Schiemann aus Schenefeld. Ähnlich sahen das auch die Mütter Miriam Grumbach und Claudia Rehbock. Rehbock nahm mit ihren Kindern zum sechsten Mal am Umzug teil.

Auch an den weiteren zwei Festtagen kamen die Besucher auf ihre Kosten. Zahlreiche Einkäufer stöberten am Sonnabend auf dem Kinderflohmarkt – und wurden fündig. Ältere Semester beobachteten das fröhliche Treiben. Gisela Müller (80) ist „sehr froh, dass die Schenefelder so ein schönes ,Stadtzentrum‘ haben“. Mit ihren Freundinnen trifft sie sich hier regelmäßig, um gemeinsam zu frühstücken oder auch nur mal einen Kaffee zu trinken.

Stefanie Riedel freute sich über das vielseitige Bastelangebot am Sonntag. Am Stand des Spielmobils Schnelsen galt es Fledermäuse, Mumien-Teelichtgläser, Hexen und Spinnenhüte zu kreieren. Mit ihren Kindern hatte Riedel am Kürbis-Stand besonders viel Spaß und half ihren Steppkes, Halloween-Gruselkürbisse zu produzieren. Bastelfreunde wie Tanja Siggelkow lobten die Vielfalt an Materialien. Es galt zwischen jeder Menge bunter Kokosfasern, Papprollen und --fransen, Krepppapier sowie Gläsern zu wählen.

Vor den Stationen Bungee-Springen, Halloween-Basteln und Kinderschminken bildeten sich lange Schlangen. Doch die Wartenden harrten geduldig aus, um in den Genuss eines Dekorationsartikels zu kommen. „Alle Stationen kommen super an“, bilanzierte Tine Sacks vom Spielmobil. Auch als Turmbauer konnten sich die Kinder in einer Bastelecke versuchen. Schließlich stoppten die Besucher an den Schlemmer-Buden, um nach dem Bummel zu entspannen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen