Sieg auf Bundesebene : Hortkinder des Montessori Kinderhauses gewinnen Naju-Wettbewerb

Acht von neun Preisträgern: Die Schüler wissen jetzt alles über die Bänderschnecke.
Foto:
1 von 2
Acht von neun Preisträgern: Die Schüler wissen jetzt alles über die Bänderschnecke.

Seit Kurzem dürfen sich neun Hortkinder des Montessori Kinderhauses der Lebenshilfe Schenefeld Bundessieger nennen.

shz.de von
27. Juli 2015, 13:00 Uhr

Schenefeld | Die Arme schnellen in die Höhe. Bei allen Fragen, die Erzieherin Marina Amrhein den Jungen und Mädchen stellt. Ihnen kann keiner was vormachen: Sie wissen alles über die Bänderschnecke. Seit Kurzem dürfen sich neun Hortkinder des Montessori Kinderhauses der Lebenshilfe Schenefeld Bundessieger nennen. Die Nachwuchsforscher haben beim Wettbewerb der Naturschutzjugend (Naju) in der Kategorie „Schule“ abgeräumt.

Fast 2000 Jungen und Mädchen im Alter zwischen zwei und zwölf Jahren waren dem Aufruf des deutschlandweit größten Kinder- und Jugendverbands im Natur- und Umweltschutz gefolgt, beim renommierten Wettbewerb unter dem Motto „erlebter Frühling“ mitzumachen. 2015 ging es um die die Zwergfledermaus, die Salweide, den Habicht – und um die Bänderschnecke.

„Wozu brauchen die Schnecken den Schleim?“, fragt Amrhein. Der siebenjährige Lennart reißt seinen Arm hoch. „Damit sie nicht abrutschen oder austrocknen“, sagt er. Auf dem Tisch liegen die Arbeiten der Kinder, die die Jury überzeugten. Dafür haben die Gorch-Fock-Schüler gewebt, genäht, gebastelt und geschrieben – und waren ihrem Forschungsobjekt dabei ganz nah. „Wir hatten lebende Bänderschnecken, die in einem Vivarium im Gruppenraum lebten“, berichtet Amrhein. Während der achtwöchigen Forschungszeit entstanden Schneckenkissen und Handpuppen. Ihre Ergebnisse und Erlebnisse hielten die Jung-Forscher in Projektmappen fest. Der Naju will mithilfe des Wettbewerbs den Unterricht raus in die Natur verlagern.

Die Bänderschnecke brachte den Erfolg für die Kinder aus Schenefeld. (Quelle: Naju/Suckow)
Die Bänderschnecke brachte den Erfolg für die Kinder aus Schenefeld. (Quelle: Naju/Suckow)
 

„Er beflügelt den Forscherdrang und die Fantasie kleiner Naturdetektive“, sagt Guido Hammesfahr, Schauspieler aus der ZDF-Kinderserie „Löwenzahn“ und treuer Schirmherr des Wettbewerbs. Die Preise sind inzwischen angekommen: Außer einer Slackline befanden sich eine Frisbee und Reisetagebücher in dem Paket aus Berlin. Die Hortkinder wollen ihren Gewinn teilen und übergaben die Slackline an Volkmar Fritz vom Juks. Sie soll dem Flüchtlingsprojekt der Stadt Schenefeld zu Gute kommen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen