zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

18. November 2017 | 03:58 Uhr

Herbstfest der Kulturen im Juks

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ehrenamt Helfer und Teilnehmer im Willkommens-Café laden für Montag, 16. Oktober, ein / Iranische Band sorgt für Stimmung

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2017 | 16:22 Uhr

Das Willkommens-Café lädt alle Schenefelder zum Herbstfest ins Juks ein. Am Montag, 16. Oktober, soll gemeinsam mit den Flüchtlingen gefeiert werden. Um 19 Uhr geht’s los im Osterbrooksweg 25.

Die Organisatoren wollen damit Begegnungen unterschiedlicher Kulturen ermöglichen. „Es geht darum, Ängste und Vorbehalte abzubauen“, sagt Roswitha Jürgensen. Die Leiterin der DRK-Kleiderkammer, die sich um die Ausstattung der Geflüchteten kümmert, unterstützt das Vorhaben finanziell. Weitere Spenden werden gern entgegengenommen. Damit das internationale Büfett gut gefüllt wird, bitten die Helfer die Gäste darum, selbst etwas aus der heimischen Küche beizutragen – wenn möglich.

Auch für Musik ist gesorgt: Auftreten wird die Opatan Band. Die Musikgruppe rund um den Musiker Hossein Deriszadeh präsentiert und interpretiert die Musik aus dem Südiran, rund um den Persischen Golf. Opatan ist der alte Name von Abadan (Stadt im Südwesten des Iran).

Mit dabei ist auch das Ensemble Just Now. Inzwischen singen rund 60 Mitglieder ein umfangreiches Repertoire, bei dem sich der Chor nicht auf bestimmte Genres festlegt.

Zu den Songs im Repertoire des Chores zählen „California Dreaming“, „Mambo“, „Moon River“, „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ und „Raindrops Keep Falling On My Head“.

Die beiden Musiker Malek Cheh Bishat und Khalid Jalali werden am Keyboard und als Sänger für Stimmung sorgen. Ehemalige Schüler aus der Musik-AG des Gymnasiums Schenefeld haben ihre Mitwirkung beim Herbstfest ebenfalls angesagt.

Beim Genießen und Musikhören oder beim Tanzen gibt es viele Gelegenheiten, einander kennenzulernen und Einblicke in andere Kulturen zu nehmen. Ziel der Veranstalter ist es, den Kontakt zwischen Schenefeldern und ausländischen Mitbürgern herzustellen, betont Hedwig Röper, Sprecherin der ehrenamtlichen Helfer im Willkommens-Café .

Das Juks stellt die Räume kostenfrei zur Verfügung. Alle Helfer hoffen, dass viele Schenefelder vorbeikommen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen