„Glücksgriff“ in Schenefeld : Helfer des Second-Hand-Ladens gehen auf Reisen

Der „Glücksgriff“ verkauft gespendete Textilien und Waren.
Foto:
Der „Glücksgriff“ verkauft gespendete Textilien und Waren.

Für 33 Helfer und „Glücksgriff“-Chefin Ingrid Pöhland ging es mit dem Bus nach Undeloh in die Lüneburger Heide.

shz.de von
27. August 2014, 16:00 Uhr

Schenefeld | Auf diesen Tag haben sich alle ehrenamtlichern „Glücksgriff“- Helfer gefreut. Zum ersten Mal in der fünfjährigen Geschichte des Second-Hand-Ladens mit der besonderen sozialen Note wurde das Geschäft ganztägig geschlossen. Für 33 Helfer und „Glücksgriff“-Chefin Ingrid Pöhland ging es mit dem Bus nach Undeloh in die Lüneburger Heide. Dort stand unter anderem eine Kutschfahrt auf dem Programm. Dem „Glücksgriff“-Team wurde im vergangenen Jahr der Ehrenpreis der Stadt Schenefeld verliehen. Er war mit 2000 Euro dotiert. Der „Glücksgriff“ verkauft gespendete Textilien und Waren. Aus den Gewinnen werden zahlreiche Schenefelder Sozialprojekte finanziell unterstützt oder erst ermöglicht. Mehr als 80.000 Euro hat der „Glücksgriff“ bisher in Schenefeld investiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen