zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

17. Dezember 2017 | 00:13 Uhr

Schenefeld : Grünberg wird zum Weihnachtsmann

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Privatperson spendet 5000 Euro für die etwa 300 Flüchtlinge in Schenefeld. Jeder bekommt 20 Euro.

shz.de von
erstellt am 24.Dez.2015 | 10:04 Uhr

Schenefeld | Nein, Frank Grünberg streift kein rotes Kostüm über und klebt sich auch keinen weißen Bart ins Gesicht. Trotzdem ist er für die fast 300 Flüchtlinge, die in der Stadt Schenefeld eine neue Heimat gefunden haben, der Weihnachtsmann. Denn Grünberg überbringt Geschenke, mit denen er die Menschen aus Syrien, dem Iran, dem Irak und Afghanistan glücklich macht. „Jeder Flüchtling erhält 20 Euro und einen Weihnachtsgruß“ , sagt Grünberg.

Hintergrund: Eine Privatperson hat 5000 Euro speziell für die Flüchtlinge gespendet. „Sie will anonym bleiben“, betont Grünberg. Er hat es übernommen, die mehr als 200 Umschläge im Stadtgebiet zu verteilen. Gar kein leichter. Als er im ehemaligen „Kurbad“ um 13.45 Uhr klingelt, macht keiner auf. Rüber zum Postgebäude. Doch auch dort ist die Eingangstür verschlossen. Grünberg sucht nach der Klingel. „Dann muss ich wohl noch einmal wiederkommen.“ Die 5000 Euro hat Grünberg in der Stadtkasse eingezahlt. „Alles muss seine Ordnung haben“, sagt er. Die Übergabe des Geldgeschenkes lässt er sich per Unterschrift bestätigen, hakt anschließend den Namen auf der Liste, die ihm die Stadt zur Verfügung gestellt hat, ab. Begegnungen: Manchmal muss Grünberg mit Händen und Füßen die Geldüberagbe erklären. Auf Englisch geht es leichter, ganz selten verstehen die Empfänger auch Deutsch. „Egal wie. Die Freude bei den Menschen ist groß. Sie sind dankbar für das Geschenk“, sagt Grünberg. Am Fritz-Reuter-Platz trifft er auf eine Gruppe junger Männer. Sie laden ihn und seine Frau spontan zum Tee ein. In der Küche wird geklönt. Grünberg bekommt einen Einblick in das Leben der Flüchtlinge in seiner Stadt.

Mehrere Tage ist er mit seinen Umschlägen in Schenefeld unterwegs. Dann ist es geschafft. Alle Umschläge sind weg – und Grünberg um viele schöne Erfahrungen reicher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen