„Corona und ich“ : Gemeinschaftsschule startet Projekt zur Verarbeitung der Corona-Krise

ahrens_cindy_20180920_8RU_3047.jpg von 16. September 2020, 10:00 Uhr

shz+ Logo
Mit Emojis, Koffer, Hut und Streichholzschachteln sollen die Fünft- bis Siebtklässler an der Gemeinschaftsschule Achter de Weiden über ihre Erfahrungen in der Corona-Zeit sprechen können. Schulleiter Dirk Ziegenhagen freut sich über die Unterstützung von Barbara Laufer (von links) Ursula Schmidt-Paul und Rinja Müller.
Mit Emojis, Koffer, Hut und Streichholzschachteln sollen die Fünft- bis Siebtklässler an der Gemeinschaftsschule Achter de Weiden über ihre Erfahrungen in der Corona-Zeit sprechen können. Schulleiter Dirk Ziegenhagen freut sich über die Unterstützung von Barbara Laufer (von links) Ursula Schmidt-Paul und Rinja Müller.

Jugendliche können in Kleingruppen über ihre Erfahrungen und Ängste in Zusammenhang mit der Pandemie sprechen.

Schenefeld | Die Corona-Pandemie betrifft alle und trotzdem gehören vor allem die Kinder und Jugendlichen zu den Verlierern der Krise. Zu Beginn des Lockdowns durften sie ihre Freunde nicht sehen, dabei ist der Kontakt zu Gleichaltrigen so wichtig für ihre Entwicklung. Viele hatten Angst um ihre Großeltern. Den Schulstoff mussten sie sich zu Hause unter mehr oder w...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen