zur Navigation springen

Schenefeld : Für die CDU sind Steuererhöhungen kein Thema

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

So erfreulich das große Plus für 2013 ist, auch in den nächsten Haushaltsjahren muss die Schenefelder Politik hart an der Ausgabensituation arbeiten.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Schenefeld | 1,9 Milionen Euro Gewinn im Jahr 2013: Diese gute Nachricht, die Kämmerer Norbert Esmann verkünden durfte, hat auch bei Schenefelds Politikern für Erleichterung gesorgt. Die Einnahmen sprudeln.

Doch die CDU mahnt zur Vorsicht. „So erfreulich das große Plus für 2013 ist, auch in den nächsten Haushaltsjahren muss die Schenefelder Politik hart an der Ausgabensituation arbeiten. Lediglich auf weiter steigende Steuereinnahmen durch die wirtschaftlich positive Entwicklung zu hoffen ist gefährlich“, sagt CDU-Pressesprecher Tobias Löffler. Denn von den gut 5,4 Millionen Euro an Rücklagen würden allein in diesem Jahr zirka vier Millionen Euro für Investitionen ausgegeben. Er erinnert daran, dass für die Etatentwürfe für 2014 und 2015 weisen noch Fehlbeträge von 0,68 Millionen Euro respektive 0,83 Millionen Euro aufwiesen.

„Ohne die vorher nicht absehbaren und Schwankungen unterliegenden Mehreinnahmen, vor allem durch den Anteil an der Einkommens- und Umsatzsteuer, hat Schenefeld das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts noch nicht erreicht.“ Ziel müsse es sein, weiter an Ausgabenstrukturen zu arbeiten. Löffler: „An Steuererhöhungen sollte spätestens jetzt nicht mehr gedacht werden. Denn ein Einnahmeproblem hat die Stadt wahrlich nicht.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen