zur Navigation springen

Schenefeld : Flitzer sorgen für funkelnde Augen

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Der „Große Preis von Schenefeld“: Im „Stadtzentrum“ steht noch bis Sonnabend die größte portable Autorennbahn der Welt.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2013 | 16:50 Uhr

Funkelnde Kinderaugen sind am Rand der Fahrbahn zyu sehen. Einige Jungen und Mädchen feuern ihre Freunde an und können es kaum abwarten, selbst einen der kleinen Flitzer über die riesige Bahn zu steuern. Bis zu einer Stunde harren die Kinder in der Schlange aus. Der Lohn: Zehn Minuten Carrera-Autos fahren auf der größten portablen Rennbahn der Welt.

Noch bis Sonnabend lockt die Bahn Groß und Klein ins Schenefelder „Stadtzentrum“. „Die Bahn ist exakt 105,83 Meter lang - alle sechs Rennstrecken sind genau gleich lang“, erklärt Thomas Teifke von der Agentur Mall-Marketing. Das sorge für faire Wettkampfbedingungen. Die Grundfläche der Bahn betrage 85 Quadratmeter. Die bisherige Bestzeit in diesem Jahr liege bei knapp unter 40 Sekunden. Bereits im vergangenen Jahr war das Itzehoer Unternehmen mit seiner Bahn im Schenefelder „Stadtzentrum“. „Sonst sind wir deutschlandweit unterwegs – der nächste Termin ist zum Beispiel in München“, so Teifke. Rundenbestzeit im vergangenen Jahr: 26,91 Sekunden. „Aber es sind ja noch ein paar Tage, um das zu schlagen“, sagt der 59-Jährige Itzehoer.

Am Sonnabend, 12. Oktober, ab 12 Uhr geht es um den „Großen Preis von Schenefeld“. Alle, die sich dafür mit einem Fahrerpass qualifiziert haben, dürfen daran teilnehmen. Um einen der begehrten Fahrerpässe zu bekommen, mussten die Fahrer ein Training mitmachen. „Da wurden die Wagen wieder reingehoben, wenn man einmal aus der Spur kam.“ Danach – beim richtigen Rennen – wurde jeder disqualifiziert, dessen Auto nicht in der Spur blieb. Die anderen bekamen einen Fahrerpass. So auch der neunjährige Finn Tobben: „Es macht großen Spaß hier die Strecken zu fahren – ich freue mich auf Samstag“, sagt der junge Pinneberger.

Am Carrera-Fantag durften die eigenen kleinen Autos mitgebracht werden und auf der Strecke fahren. Auch bei denen ist die Leistung von der Tagesform abhängig. „Auch Vettel hat mal einen schlechten Tag mit seinem Auto“, sagt Teifke. Dabei zeigt er stolz ein originalgetreues Modell des Vettel-Weltmeister-Autos vom vergangenen Jahr.

Trotz PC-Spielen, die Kinder Autorennen am Bildschirm spielen lassen, liege das Carrera-Fahren im Trend. „Bei PC-Spielen fehlt vielen die Haptik, das Echte“, so Teifke.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen