Corona-Krise : „Einer fragt, einer hat, einer macht”: Glücksgriff-Chefin über die Freiwilligenarbeit in Schenefeld

Avatar_shz von 10. April 2020, 09:15 Uhr

shz+ Logo
Inhaberin Ingrid Pöhland vor dem Second-Hand-Geschäft „Glücksgriff“.

Inhaberin Ingrid Pöhland vor dem Second-Hand-Geschäft „Glücksgriff“.

Hilfsbereitschaft kann ansteckend sein. Wie stark das der Fall in Schenefeld ist, berichtet Ingrid Pöhland, Inhaberin des „Glücksgriff“.

Schenefeld | Ein besseres Miteinander, das ist es, worauf Ingrid Pöhland hofft. Sie ist Geschäftsführerin des Schenefelder Glücksgriffs und schaut positiv auf die Zeit nach der Corona-Krise. Denn aktuell merke man, dass die Menschen hilfsbereit sind und sich solidarisch zeigen. Schnelle Hilfe Als die Tafel am Dienstag (7. April) zum Beispiel mit ihrem Krisenbetrieb...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen