zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

21. Oktober 2017 | 10:54 Uhr

Kabarett : Eine schräge Bescherung im Lustis

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Das Komödianten-Duo „Bibi & Ina“ präsentiert eine Weihnachtsfeier mit Pfiff und Hintersinn. Die Besucher sind begeistert.

shz.de von
erstellt am 15.Dez.2016 | 16:12 Uhr

Schenefeld | Erst im September sorgte das Komödianten-Duo „Bibi & Ina“ mit seinem „Mädelsabend“ für große Begeisterung im „Lustis“ an der Industriestraße. Jetzt kamen Bibi Maaß und Ina Twisselmann erneut in den Schenefelder Event-Tempel und feierten mit rund 80 Gästen eine Weihnachtsfeier der besonderen Art. Das Publikum war begeistert.

Denn unter dem Motto „Schräge Bescherung“ beleuchteten die beiden Quickbornerinnen das Fest der Liebe nicht unbedingt auf die sanfte Tour – sondern mit bittersüssen Sketchen und Gedichten satirischer Natur. „Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum – es ist um uns geschehen. Europa ist ein Trümmerland, der Brite raubt uns den Verstand...“ begannen die beiden charmanten Ulknudeln das Programm mit einer musikalischen Einleitung unter Zuhilfenahme von Blockflöte und Trillerpfeife.

Ehe es im darauffolgenden Gedicht „auf kahlem Baum ins Reich der Geier" ging. Wo das Schnäbelrasseln nebst Neid und Missgunst regierte: „So geht’s zu, willst Du unter Geiern das Fest der Liebe feiern“, ließ Twisselmann die Gäste sich ein wenig gruseln, ehe Bibi Maaß in der Rolle einer betrunkenen Unternehmens-Angestellten glänzte. Und von der zurückliegenden Betriebsweihnachtsfeier erzählte, auf der im Vereinsheim einer Schrebergarten-Kolonie nicht nur mit dem Chef und seiner „Vorzimmerdame“ die Pferde durchgegangen waren.

Auch krümmten sich die Gäste nahezu vor Lachen, als die beiden Protagonistinnen der Weihnachts-Phobie den Kampf ansagten. Und Ina Twisselmann in der Rolle der Frau Dr. Jadeweh, die ob des nahenden Weihnachtsfestes die an Angstzuständen leidende Patientin Renate zu kurieren versuchte. Zum Beispiel mit verordneten „Reinkarnationstherapien“ und „Kosmischen Trommeltänzen“.

Ehe die Geschichte der Weihnachtsgans Ludmilla B. aufgetischt wurde, welche sich in einen Karpfen verliebte. Und sich trotz Intimrasur einen Korb nach dem Nächsten abholte, bevor sie am Heiligen Abend, und damit sieben Tage früher als ihr schuppiger Angebeteter, als Festmahl auf dem Tisch des Bauers landen sollte. Es folgten im weiteren Programmverlauf noch FKK-wütige Nacktschnecken, Tofu-Gänse und Aroma-Therapien, ehe nach dem tosenden Applaus der bestens unterhaltenen Besucher mit dem durchs Fremdgehen emanzipiert gewordenen Hasen Bodo Mümmelmann noch eine Zugabe als letzte „Schräge Bescherung“ des Abends folgte.

„Ich habe die Beiden schon bei ihrer letzten Aufführung hier in Schenefeld gut gefunden und fand auch heute den Auftritt wieder genauso witzig wie kurzweilig“, freute sich Ursula Zerbel aus Halstenbek, die mit einer Freundin zur Vorstellung von „Bibi & Ina“ gekommen war. Vermutlich wird es nicht zum letzten Mal sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen