Schenefeld : Dreiste Tannenbaum-Entsorgung

Ungewolltes Geschenk für den „Glücksgriff“.
Ungewolltes Geschenk für den „Glücksgriff“.

Ausgetrockneter, abgewrackter Tannenbaum wurde einfach vor dem Geschäft an der Lornsenstraße vor die Tür geworfen.

shz.de von
07. Januar 2015, 16:00 Uhr

Schenefeld | Da war „Glücksgriff“-Chefin Ingrid Pöhland richtig sauer. Ein ausgetrockneter, abgewrackter Tannenbaum wurde einfach vor dem Geschäft an der Lornsenstraße vor die Tür geworfen. „Grundsätzlich erhalten wir zu 90 Prozent wirklich gute Sachen. Aber einige betrachten uns als Entsorgungsstation und bringen wirklich defekte Artikel, verschimmelte Sachen aus den Kellern und verschmutzte Sachen die man nicht anfassen mag“, sagt Pöhland. Sie musste ihrem Ärger einfach Luft machen. Denn Tannenbäume werden am heutigen Mittwoch in Schenefeld an zahlreichen Sammelstellen kostenlos abgeholt. Der „Glücksgriff“ sei keine Entsorgungsstation für die Bürger.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen