Die wilden 13 im Rathaus

Mit Frische wollen die 13 Mitglieder des neuen Jugendbeirates der Stadt Schenefeld für die jungen Generationen arbeiten.
Mit Frische wollen die 13 Mitglieder des neuen Jugendbeirates der Stadt Schenefeld für die jungen Generationen arbeiten.

Jugendbeirat Schenefeld hat sich neu aufgestellt / Tobias Hoffmann neuer Vorsitzender

shz.de von
16. Juni 2018, 16:27 Uhr

13 ist die neue Glückszahl für Schenefelds Jugend. Denn 13 Mitglieder zählt der Jugendbeirat der Stadt jetzt. Während der konstituierenden Sitzung wurden die Jugendlichen per Handschlag von Schenefelds Bürgermeisterin Christiane Küchenhof (SPD) in ihr Amt eingeführt. „Auf gute Zusammenarbeit und viel Erfolg“, gab es noch mündlich mit auf den Weg – genauso wie ein herzliches Lächeln der Verwaltungschefin.

Der Beirat hat fast eine komplette Erneuerung erlebt: Nur drei Mitglieder sind bereits in der vergangenen Wahlperiode politisch aktiv im Jugendbeirat gewesen. Frischer Wind also, der zukünftig durch Schenefeld weht. Nur der Name des gewählten neuen Vorsitzenden lässt aufhorchen: Tobias Hoffmann. Auch wenn Küchenhof lachend sagte, dass es keine Thronfolge gebe, ist es doch so geworden. Der kleine Bruder des ehemaligen Vorsitzenden Alexander Hoffmann übernimmt den Staffelstab – in diesem Fall den Schlüssel für das Rathaus – von seinem großen Bruder. Seine Stellvertreter sind Christian Funk und Jonah Kuntzsch, die beide bereits Erfahrung im Jugendbeirat gesammelt haben. Nach der Wahl der drei gab es kurz unsichere Blicke. „Geht das denn so mit der Frauenquote oder gibt es da Ärger?“, warf der ehemalige Vorsitzende, Alexander Hoffmann, ein. Die Bürgermeisterin beschwichtigte: „Von unserer Seite aus nicht.“ Und damit war das Thema erstmal durch. Schriftführer wird – gut für die Quote – ein Mädchen: Lia Blumberg. Till Meyer wurde zum Kassenwart gewählt. Außer der Wahlen gab es noch allerhand zu klären. Wer besucht welche Ausschüsse? Und mit was befasst sich eigentlich dieser und jener Ausschuss? Zwischenzeitlich blinkten große Fragezeichen in den Augen der jungen Neu-Politiker auf. Doch Küchenhof und auch Mathias Schmitz (Grüne) erläuterten geduldig, welcher Ausschuss wann tagt und für welche Themenbereiche zuständig ist.

Viel vor haben die 13 jungen Menschen in jedem Fall. „Die Schulentwicklung ist ein großes Thema. Da müssen wir besonders hinhören und uns einbringen“, sagte der neue Vorsitzende. „Wir möchten ein jugendfreundliches Schenefeld. Deswege wollen wir viele Dinge, die bisher erfolgreich waren, ebenso fortführen“, erläuterte Christian Funk. Dazu gehöre zum Beispiel auch „Schenefeld Rockx“. Jonah Kuntzsch ergänzte: „Damit einher geht ja auch die Integration von jungen Flüchtlingen in Schenefeld.“

Die erste Sitzung des Beirates findet bereits am 25.  Juni statt. Beginn ist um 15 Uhr im Rathaus am Holstenplatz.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen