zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

12. Dezember 2017 | 10:02 Uhr

Schenefeld : Die Stadt kämpft ums SHMF

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Chefsache im Rathaus: 2014 soll es im Forum ein großes SHMF-Konzert geben. Eine Unternehmer-Initiative will sich finanziell engagieren.

shz.de von
erstellt am 01.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Auch 2013 gab es ein SHMF-Konzert in Schenefeld. Allerdings in dem kleinen Dorf im Kreis Steinburg. Die Stadt Schenefeld ging in diesem Jahr leer aus, nachdem das Schleswig-Holstein Musik Festival zweimal im Forum zu Gast war. 2014 soll die Stadt wieder auf der Landkarte des europaweit anerkannten Musikfestes auftauchen. „Wir wollen eine große Abendveranstaltung im Forum realisieren“, betont Bürgermeisterin Christiane Küchenhof. Sie hat eine Kulturinitiative ins Leben gerufen. Schenefelder Unternehmen sollen das SHMF als Highlight-Veranstaltung finanziell unterstützen. Es hat bereits ein erstes Treffen mit Firmenvertretern im Büro der Bürgermeisterin gegeben.

Das SHMF hat Küchenhof im Rathaus zur Chefsache erklärt. Gemeinsam mit Kulturamtschef Axel Hedergott ging es nach Lübeck – zu Dr. Christian Saalfrank, dem Geschäftsführer der Sponsorengesellschaft des Schleswig-Holstein Musik Festivals. In seinem Büro fällt die Entscheidung über die Spielstätten. „Wir mussten zunächst Irritationen auf Seiten der SHMF-Macher ausräumen“, betont Hedergott. „Sie wurden gezielt falsch über die Haltung der Stadt zum SHMF informiert.“

Den Namen des Kulturvereins Schenefeld – er hatte die SHMF-Konzerte im Forum organisiert – nimmt Hedergott offiziell nicht in den Mund. Doch deren Vorsitzende Marita Peemöller hatte nach dem SHMF-Banner-Streit mit der Stadt im Januar öffentlich erklärt, dass sich „die SHMF-Verantwortlichen in der Stadt nicht mehr Willkommen fühlen“, Schenefeld auch deshalb als Spielort nicht mehr berücksichtigt wurde.

Küchenhofs und Hedergotts Lübeck-Mission war von Erfolg gekrönt. Saalfrank kam am vergangenen Montag höchst persönlich nach Schenefeld, um die Firmen-Bosse über das Sponsoring und die Finanzierung von SHMF-Konzerten zu informieren. 40 Unternehmen hatte die Stadt angeschrieben, ohne um den heißen Brei herumzureden. „Wir sammeln Geld ein“, sagt Hedergott.

Zehn Firmenvertreter folgten der Einladung der Bürgermeisterin. Deren Signal war laut Hedergott eindeutig. Sie sind bereit, Geld zu geben, das Sponsering zu übernehmen. Saalfrank wird der Stadt bis Mitte Oktober mehrere Konzert-Optionen präsentieren. Je nach Geldbeutel, kann die Stadt dann auswählen. Das Forum als Spielstätte hat sich Saalfrank gemeinsam mit Hedergott schon angeschaut.

Eines ist für Hedergott ganz wichtig: Ein Familienkonzert, nachmittags, vor halbleeren Stuhlreihen wie 2012 soll es in 2014 nicht mehr geben. „Wir bemühen uns um eine herausragende Veranstaltung“, betont Hedergott. Erste konzeptionelle Pflöcke konnten schon eingeschlagen werden. So sollen 50 Prozent des Kartenkontingents – das Forum fasst 400 Besucher – in Schenefeld vermarktet werden, den Schenefeldern zugute kommen. Zudem soll vor dem Forum ein VIP-Zelt aufgebaut werden. In Schenefeld soll sich Festival-Atmosphäre breit machen. Die Firmen stehen bereit. Und die Stadt? Jetzt muss die Politik entscheiden, ob ein SHMF-Zuschuss gewährt wird.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen