zur Navigation springen

Jahreshauptversammlung : Die Siedler in Schenefeld halten eng zusammen

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Der Bund sucht dringend neue Mitglieder.

Schenefeld | Der Schenefelder Siedlerbund bedeutet für die Mitglieder vor allem sozialer Zusammenhalt. Und das seit Jahrzehnten. „Alfred von der Osten gründete im Jahr 1950 den Siedlerbund Schenefeld“, erinnerte der stellvertretende Vorsitzende Günther Koop. Bürgermeisterin Christiane Küchenhof (SPD) hatte das langjährige Siedlerbund-Mitglied Koop erst jüngst ausgezeichnet. Jahrzehntelang stand er dem Verein vor. Mit einem Präsentkorb dankten ihm nun auch Verbandskollegen und Freunde für seinen engagierten Einsatz. „Die Stadt Schenefeld hat sich den richtigen Ehrenpreisträger ausgesucht“, lobte der VorsitzendeJohannes von Bastian. Koop wusste die Anerkennung seiner Kollegen zu würdigen. „Der Zusammenhalt bei der Vereinsarbeit hat mich immer fasziniert“, sagte er.

14 von insgesamt 45 Mitgliedern trafen sich bei der jüngsten Jahreshauptversammlung in der Bauernstube der Paulskirche. „Die vom Kreis organisierten Ausfahrten sind nach wie vor beliebt“, sagte von Bastian. Zahlreiche Mitglieder freuen sich, im April zur Tulpenblüte nach Holland – und im Juni nach Berlin zur internationalen Garten-Bauausstellung zu fahren. „Auch die Veranstaltungen im vergangenen Jahr zur Plöner Garten-Bauausstellung und die Reise nach England einschließlich des Besuches historischer Gärten sind gut angekommen“, bilanzierte der Vorsitzende.

Von Bastian geht davon aus, dass der Fortbestand der Siedlergemeinschaft auch heute gesichert ist. „Wir haben viele Mitglieder und wollen weiter existieren“, betonte der Vorsitzende. Es sei allerdings nötig, neue Mitglieder zu gewinnen. „Wir haben einen starken sozialen Zusammenhalt“, erläuterte der Vorsitzende. Von Bastian ist häufig unterwegs, um Mitglieder zu besuchen, auch wenn sie pflegebedürftig sind. „Ich bin gerne da, um Alltagssorgen aufzufangen und einfach zuzuhören“, schilderte der Vorsitzende.

Die Mitglieder haben sich früher innerhalb der Siedlergemeinschaft untereinander geholfen. „Wir haben mit unseren Händen Keller ausgehoben“, erinnert sich von Bastian. Dies sei heute nicht mehr vorstellbar. Doch auch heute bringe eine Mitgliedschaft im Siedlerbund viele Vorteile. Bauende können von einer Bauherrenversicherung, Rechts- und Fachberatung, beispielsweise für Gärten, profitieren. Mitglieder kommen zudem in den Genuss von zahlreichen Fachvorträgen rund um Pflanzen und Gärten.

Die Mitglieder diskutierten ebenfalls zum Thema Einbruch. „Es gibt viele Delikte in Schenefeld“, warnte von Bastian. Bei neuesten Einbruchsmaschen bezögen die Drahtzieher Kinder mit ein. „Denkt dran, lasst die Türen zu“, appellierte Bastian abschließend.

Siedlerbund Schenefeld

  • Gründungsjahr: 1950
  • Mitgliederzahl: 45
  • Vorsitzender: Johannes von Bastian
  • Theodor-Storm-Straße 5, 22869 Schenefeld
  • Telefon: 040-830 5264
zur Startseite

von
erstellt am 13.Feb.2017 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen