zur Navigation springen

Schenefeld : Die Metrobuslinie 3 soll attraktiver werden

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

shz.de von
erstellt am 16.Dez.2015 | 11:50 Uhr

Schenefeld | Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) verzeichnen auf der Metrobusline 3 einen stetigen Fahrgastzuwachs. Laut VHH reagiert das Unternehmen ab sofort auf diese Entwicklung mit einer Verdichtung des Angebots. „Wir freuen uns, dass schon nach der Realisierung der ersten Maßnahmen die Fahrgäste das Angebot auf der M3 noch attraktiver finden“, freut sich Toralf Müller, Geschäftsführer der VHH. Bereits an den vergangenen Adventssonnabenden wurden zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt, eine Maßnahme, die mit der anstehenden Taktverdichtung verstetigt wird.

Die knapp 20 Kilometer lange Metrobus-Linie 3 mit ihren 40 Haltestellen führt von Schenefeld durch Hamburgs Westen bis nach Tiefstack. Sie verbindet die Stadtteile Osdorf, Bahrenfeld, Altona-Nord, St. Pauli, Neu- und Altstadt, Hammerbrook, Rothenburgsort und endet in Tiefstack. Durch Zuzug und Wohnungsneubau steigen die Fahrgastzahlen. Neu gestaltete Haltestellen, der Umbau von Kreuzungen, zusätzlichen Abbiegespuren und eine konsequenten Bevorzugung an allen Ampeln sollen das Busfahren attaktiver machen. Schon heute fahren laut VHH an Werktagen über 30.000 Fahrgäste mit er Metrobuslinie 3. Im Einzelnen verbessert sich das Angebot wie folgt:

  • Verdichtung zwischen Trabrennbahn und Rathausmarkt montags bis freitags zwischen etwa 9.30 und 14.30 Uhr und zwischen etwa 18.30 und 20 Uhr auf einen Fünf-Minuten-Takt. Sonnabends von etwa 9 bis 20 Uhr und damit ganztägig im Fünfminuten-Takt auf diesem Abschnitt
  • Angebotsverbesserungen im Osdorfer Born: Verdichtung der 30-Minuten-Takte auf 20-Minuten-Takte in den Tagesrandlagen und am Sonntag
  • Verlängerung von Zehn-Minuten-Takten zwischen 21 und 23 Uhr im Abschnitt Tiefstack – Rathausmarkt.
     
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen