zur Navigation springen

Von Teheran nach Schenefeld : Die Geschichte einer abenteuerlichen und langen Ehe

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Während des gesamten Golfkriegs haben Elke und Horst Janowski in Teheran gelebt.

Schenefeld | Sie grillten, als die Kampfflugzeuge über ihrem Wohngebiet kreisten. Während des gesamten Golfkriegs haben Elke und Horst Janowski in Teheran gelebt. Den Krieg überstanden sie jedoch unversehrt, so dass sie nun das Fest der Goldenen Hochzeit feierten – in Schenefeld. „Nach den abenteuerlichen Zeiten, die wir erlebt haben, ist es hier nun eindeutig zu ruhig“, beschwert sich die 77-jährige Elke Jankowski – nach einem kurzen genussvollen Zug an ihrer Zigarette. Die Goldschmiedin lernte ihren Mann Horst in München kennen und lieben. Er hatte am Ammersee sein Boot liegen. Obwohl seine zukünftige Gattin dort mit einem andern Mann unterwegs war, zögerte Horst Janowski nicht lange. Er lud sie auf einen Kaffee in Schwabing ein. „Ich werde nie vergessen, dass ich selber zahlen musste“, erinnert sich Elke mit einem schelmischen Lächeln an das Verhalten ihres Mannes, einem späteren CDU-Haushaltspolitiker. 

Nach gemeinsamen Ausflügen zog das Paar in die Wohnung von Horst Janowski. Der Reinigungskraft erzählten die beiden, dass Elke dort ihren Urlaub verbringt. Aus zwei Wochen wurden schnell sechs Wochen. Die Reinigungsdame zeigte die beiden aber beim Hauswirt an. Grund: Nicht-Verheiratete durften nicht zusammenleben. Das Paar heiratete daraufhin rasch. Die standesamtliche Trauung erfolgte in München. Kirchlich heiratete das Paar in Niebüll, wo die Brauteltern lebten. Tochter Andrea kam nur kurze Zeit nach der Hochzeit zur Welt. 

Als Diplomingenieur arbeitete Janowski für namhafte Firmen wie Mercedes und AEG. Dies hatte zur Folge, dass das Paar häufig den Wohnort wechselte. Von München ging es im Zweijahresrhythmus nach Hamburg, Kiel, Stuttgart, Hamburg und schließlich für elf Jahren nach Teheran. Erst nach der längeren Auslandsetappe landete das Paar endgültig in Schenefeld. Abenteuerliche Zeiten und gemeinsame Hobbys wie Golf schweißten das Paar zusammen. Mit Urkunden von Stadt, Kreis und Land gratulierte die stellvertretende Bürgervorsteherin Katrin von Ahn-Fecken.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Feb.2015 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen