zur Navigation springen

Schenefeld : Die CDU will die Kellerdämmung stoppen

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

800.000 Euro sollen in andere Projekte investiert werden. Die Entscheidung fällt am Donnerstagabend im Rat. Die Grüne wollen an die Dächer ran.

Schenefeld | Das Schulzentrum Achter de Weiden: Im Rahmen des Projektes energieeffiziente Musterkommune wurde es von den Experten der Deutschen Energie-Agentur (Dena) als größter Energieschlucker bei den öffentlichen Gebäuden identifiziert. Die Dämmung der Kellerdecken sollte Abhilfe schaffen. 800  000 Euro wollte die Stadt allein in dieses Vorhaben investieren. Der Beschluss ist ein Jahr alt. Doch die CDU will diese Dena-Maßnahme nun stoppen. Einen entsprechenden Antrag bringen die Christdemokraten morgen Abend in die Ratsversammlung – Beginn: 19 Uhr im Rathaus – ein. Begründung der CDU: Angesichts der aktuellen Situation müssen andere Investitionen in der Stadt dringender getätigt werden. Ohne die Kellerdeckendämmung am Gymnasium und der benachbarten Gemeinschaftsschule würden im Rathaus zudem personelle Kapazitäten frei, um aktuelle Vorhaben zu begleiten. Die Dämmung am Schulzentrum könnte später erfolgen.

In den vergangenen Monaten und ganz bestimmt auch in den kommenden Monaten waren die Mitarbeiter des Bauamtes vor allem stark eingebunden in die Planung und Bereitstellung von Wohnraum für Flüchtlinge.

Fakt ist: Die Kellerdeckendämmung war von Anfang an politisch umstritten. Die CDU zweifelte am energetischen Sinn des Vorhabens. Die Grünen hatten das externe Gutachten, in dem die Dämmung als eine Maßnahme für das Schulzentrum empfohlen worden war, kritisiert. Fakt ist auch: Die Kellerdecken-Dämmung steht im Energie- und Klimaschutzprogramm, das von der Stadt verabschiedet wurde – und ist mit 800.000 Euro eine der teuersten Einzelmaßnahmen. Und die Umsetzung sollte schon in diesem Jahr erfolgen. Doch bisher wurde nur ein Planungsbüro beauftragt. Bereits gestrichen für 2016 wurde die Umrüstung von über 800 Straßenlaternen auf LED-Technik. Ebenfalls eine Dena-Maßnahme. Die CDU wollte auch den Bau von zwei Photovoltaikanlagen auf den Dächern des Schulzentrums streichen. Auch ein Dena-Vorhaben. Und am Montag wird Schenefeld von der Dena das Zertifikat energieeffiziente Kommune erhalten.

800.000 Euro freisetzen: Die Grünen folgen dem CDU-Vorstoß teilweise. „Wir müssen dringend die Dächer am Schulzentrum angehen. Die sind baufällig“, sagt Ratsherr Jochen Ziehmann. Er schlägt vor, einen Teil des Geldes in die Dächer umzuleiten. Das werde geprüft.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Dez.2015 | 00:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen