zur Navigation springen

Schenefeld macht es nochmal : Der Weihnachtsmarkt geht auch 2016 über zwei Tage

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Die Politik stellt insgesamt 21.000 Euro zur Verfügung. Auch längere Öffnungszeiten sind geplant.

shz.de von
erstellt am 04.Feb.2016 | 16:33 Uhr

Schenefeld | Was gut war, bleibt. Was noch nicht so gut war, wird verbessert: Die Schenefelder können auch in diesem Jahr wieder zwei Tage lang auf ihrem Weihnachtsmarkt klönen, feiern und stöbern. Die Politik stellt der Stadt einen Etat in Höhe von maximal 21.000 Euro zur Verfügung, um den Adventsmarkt am 10. und 11. Dezember auf dem Rathausplatz zu organisieren – 4000 Euro weniger als 2015. Das hat der Hauptausschuss mit großer Mehrheit am Dienstagabend beschlossen.

Zwei Tage statt einen Tag. Einheitliche Zelte. Attraktives Programm: Für das neue Konzept, das die Stadt im vergangenen Jahr innerhalb weniger Wochen entwickeln und mit Leben füllen musste, gab es parteiübergreifend dickes Lob. Bürgermeisterin Christiane Küchenhof berichtete zudem von vielen positiven Rückmeldungen von Gästen und Teilnehmern. Nur die BfB schoss quer. Laut BfB-Chef Manfred Pfitzner hätten viele Schenefelder den Markt als „kalt und ungemütlich“ empfunden. Mit dieser Meinung stand er aber ganz allein. Die BfB stimmte als einzige Partei gegen den Weihnachtsmarktetat. An einigen Stellschrauben will die Stadt noch drehen. So sollen die Öffnungszeiten am Sonnabend bis 21 oder 22 Uhr verlängert werden. Die Vielfalt an Speisen und Getränken wird erhöht. Das Kunsthandwerk im Ratssaal wurde teilweise als sehr „hochpreisig“ empfunden. Es gibt Überlegungen, neben den professionellen Anbietern auch wieder Plätze für „Amateure“ zur Verfügung zu stellen.

Da 2015 einige Teilnehmer in letzter Sekunde abgesprungen sind, wird die Stadt in diesem Jahr eine Kaution verlangen. Schenefelds Bürgermeisterin warb eindringlich für das neue Konzept. „Solche Veranstaltungen halten eine Stadt zusammen.“ Sie verwies darauf, dass Schenefeld für das Stadt- und das Oktoberfest keine Kosten entstehen. Weihnachtsmarkt 2015: Die Zelte wurden auf- und abgebaut und von einem Wachdienst beaufsichtigt. „So luxuriös haben wir noch nie einen Weihnachtsmarkt gemacht“, betonte CDU-Fraktionschef Hans-Jürgen Rücke. Schenefeld macht es 2016 nochmal so.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen